Prozess: Bub in Kopf geschossen

(22.05.2014) Weil er bei Schießübungen einen achtjährigen Buben versehentlich in den Kopf getroffen hat, steht heute in Graz neuerlich ein Steirer vor Gericht. Ihm drohen wegen fahrlässiger Körperverletzung bis zu zwei Jahre Haft. Zu dem dramatischen Vorfall ist es auf einer Privatparty im Bezirk Weiz gekommen. Während mehrere Erwachsene mit einem Luftdruckgewehr schießen, läuft Sebastian in die Schusslinie und wird in den Kopf getroffen. Nur eine Notoperation rettet dem achtjährigen Schüler das Leben. Der 35-jährige Angeklagte gibt zwar den Schuss zu, fühlt sich aber unschuldig. Weil Sebastian derart plötzlich aufgetaucht ist, habe er keine Chance gehabt. Das bestätigt übrigens auch der Vater des jungen Opfers. Ein Urteil könnte schon heute fallen.

Burgenland wählt

Erste Wahllokale offen

Erster Verdachtsfall in Wien

Coronavirus greift um sich

ÖSV Doppelsieg auf der Streif

Mayer vor Kriechmayr und Feuz

Hoden werden in Soja getunkt

Warum denn das?

Schüsse in Deutschland: Tote

Bluttat in Baden-Württemberg

Neue Anklage im Doping-Skandal

Ex-ÖSV-Trainer Walter Mayer

Super-G in Kitz: Jansrud gewinnt

Matthias Mayer auf Platz 2

Regierung wird wieder angelobt

Zum zweiten Mal