Prozess: Bub in Kopf geschossen

Weil er bei Schießübungen einen achtjährigen Buben versehentlich in den Kopf getroffen hat, steht heute in Graz neuerlich ein Steirer vor Gericht. Ihm drohen wegen fahrlässiger Körperverletzung bis zu zwei Jahre Haft. Zu dem dramatischen Vorfall ist es auf einer Privatparty im Bezirk Weiz gekommen. Während mehrere Erwachsene mit einem Luftdruckgewehr schießen, läuft Sebastian in die Schusslinie und wird in den Kopf getroffen. Nur eine Notoperation rettet dem achtjährigen Schüler das Leben. Der 35-jährige Angeklagte gibt zwar den Schuss zu, fühlt sich aber unschuldig. Weil Sebastian derart plötzlich aufgetaucht ist, habe er keine Chance gehabt. Das bestätigt übrigens auch der Vater des jungen Opfers. Ein Urteil könnte schon heute fallen.

Wieder Radmuttern gelockert

Irre Serie in OÖ geht weiter

E-Scooter-Verbot in Wien?

Graz macht es vor

Lehrerin verliert Beamtenstatus

Schuld ist das Dschungelcamp

Klage wegen gackernder Hühner

Nachbarin scheitert

Frau (24) kracht gegen Baum

Absichtlich wegen Ex-Freund

Roxette-Sängerin ist tot!

RIP Marie Fredriksson

Teenies spielen "Hinrichtung"

Polizeieinsatz in Leoben

Überraschungsei: Geheim-Trick

So erkennst du was drin ist