Prozess: Bub in Kopf geschossen

(22.05.2014) Weil er bei Schießübungen einen achtjährigen Buben versehentlich in den Kopf getroffen hat, steht heute in Graz neuerlich ein Steirer vor Gericht. Ihm drohen wegen fahrlässiger Körperverletzung bis zu zwei Jahre Haft. Zu dem dramatischen Vorfall ist es auf einer Privatparty im Bezirk Weiz gekommen. Während mehrere Erwachsene mit einem Luftdruckgewehr schießen, läuft Sebastian in die Schusslinie und wird in den Kopf getroffen. Nur eine Notoperation rettet dem achtjährigen Schüler das Leben. Der 35-jährige Angeklagte gibt zwar den Schuss zu, fühlt sich aber unschuldig. Weil Sebastian derart plötzlich aufgetaucht ist, habe er keine Chance gehabt. Das bestätigt übrigens auch der Vater des jungen Opfers. Ein Urteil könnte schon heute fallen.

Waran krabbelt aus WC

Echse in der Toilette

Kakadus tanzen und spielen

Wiener Forscher begeistert

2G: Handel & Gastro toben

"Alibi-Lockerung bringt nix"

Impfung & Zyklus: Keine Gefahr

Studie gibt Sicherheit

Verschanzter Polizist

U-Haft verhängt

Distance Learning

2.600 Klassen und 9 Schulen

Long Covid: 10% betroffen?

SPÖ schlägt Alarm

Vertrauen nach Seitensprung?

Hirn braucht erst 1000 Beweise