Prozess gegen Fake-Ärztin

Maskenbefreiungen verkauft

(16.04.2021) Prozess gegen eine Fake-Ärztin am Landesgericht Wien. Einer Art Wunderheilerin, die sich aber offenbar selbst als Ärztin sieht, drohen bis zu drei Jahre Haft. Die Frau soll im Herbst und Winter zahlreiche gefälschte Maskenbefreiungen ausgestellt haben, größtenteils sogar per Ferndiagnose. 20 Euro soll sie pro Pseudo-Attest verlangt haben.

Die Anklage lautet unter anderem auf gewerbsmäßigen Betrug und vorsätzliche Gefährdung von Menschen. Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
"Sie soll die Opfer getäuscht und sich dabei selbst bereichert haben. Durch diese gefälschten Befreiungen soll sie die Menschen eben auch gefährdet haben. Also ich gehe davon aus, dass eine unbedingte Haftstrafe verhängt wird."

(mc)

Allergischer Schock

Reaktion auf Cov-Impfung

VBG: Impfung für alle

Bis Mitte Juni

Hai überrascht 6-jährige

beim Plantschen am Strand

Mädchen schießt um sich

in den USA

Gastro ohne Registrierung?

Verordnungsentwurf

China-Rakete

wie gefährlich ist sie?

Zweite Freiheitsstatue?

New Yorks neue Attraktion

3,5 Meter Python auf Flucht

in Japan