Prozess gegen Fake-Ärztin

Maskenbefreiungen verkauft

(16.04.2021) Prozess gegen eine Fake-Ärztin am Landesgericht Wien. Einer Art Wunderheilerin, die sich aber offenbar selbst als Ärztin sieht, drohen bis zu drei Jahre Haft. Die Frau soll im Herbst und Winter zahlreiche gefälschte Maskenbefreiungen ausgestellt haben, größtenteils sogar per Ferndiagnose. 20 Euro soll sie pro Pseudo-Attest verlangt haben.

Die Anklage lautet unter anderem auf gewerbsmäßigen Betrug und vorsätzliche Gefährdung von Menschen. Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
"Sie soll die Opfer getäuscht und sich dabei selbst bereichert haben. Durch diese gefälschten Befreiungen soll sie die Menschen eben auch gefährdet haben. Also ich gehe davon aus, dass eine unbedingte Haftstrafe verhängt wird."

(mc)

Wien bleibt bei FFP2-Masken

Wo genau du sie brauchst

Frösche im Pool zu laut

Chlor-Anschlag verübt

NOE: Tempo 100 gefordert

Fürs Klima und die Sicherheit

Essstörungen nehmen zu

Graz bietet Online-Therapien

Land Kärnten gehackt

IT-Angriff auf Landesverwaltung

Homeoffice gegen teuren Sprit

Sri Lanka machts vor

Russland ist siegesgewiss

3 Monate Krieg

OECD: Hohe Steuerlast!

Österreich auf Platz 3