Prozess gegen Schummel-Lehrerin

(27.02.2014) Am Wiener Straflandesgericht wird heute der Prozess gegen eine mutmaßliche Schummel-Sprachlehrerin fortgesetzt. Die gebürtige Ukrainerin muss sich wegen Amtsmissbrauchs verantworten. Die Frau soll bei Deutsch-Prüfungen Schummeln zugelassen und somit mehreren Personen zu Visa verholfen haben.

Dank der Unterstützung der gelernten Dolmetscherin sollen die Kandidaten auch ohne Deutschkenntnisse ihre Aufenthaltsbewilligung locker bekommen haben. Die 47-Jährige soll nämlich bei Abschlussprüfungen einfach minutenlang den Raum verlassen haben. Abschreiben war somit kein Problem. Die Angeklagte soll für ihre Prüflinge teilweise sogar selbst Fragen beantwortet haben.

Die Ukrainerin weist die Vorwürfe vehement zurück – sie hätte den Raum höchstens kurz für den Toilettengang verlassen. Doch mehrere Zeugen haben sie bereits schwer belastet.

Neue Donau: Badeverbot

Hochwasser

Schwere Explosion in Beirut

Dutzende Tote und 4.000 Verletzte

OÖ: Aggressives Pärchen in Zug

Polizistin an Haaren gerissen

UEFA-Bewerbe: Los geht's!

Mega-August für Fußballfans

Menschliche Knochen im Koffer

Skurriler Flughafen-Fund

Vorsicht, Telefonbetrüger!

Warnung vor Unfalltrick

CoV: Mensch steckt Haustier an

Antikörper bei Hund und Katze

Löwenpärchen eingeschläfert

Gemeinsam bis in den Tod