Prozess gegen Schummel-Lehrerin

(27.02.2014) Am Wiener Straflandesgericht wird heute der Prozess gegen eine mutmaßliche Schummel-Sprachlehrerin fortgesetzt. Die gebürtige Ukrainerin muss sich wegen Amtsmissbrauchs verantworten. Die Frau soll bei Deutsch-Prüfungen Schummeln zugelassen und somit mehreren Personen zu Visa verholfen haben.

Dank der Unterstützung der gelernten Dolmetscherin sollen die Kandidaten auch ohne Deutschkenntnisse ihre Aufenthaltsbewilligung locker bekommen haben. Die 47-Jährige soll nämlich bei Abschlussprüfungen einfach minutenlang den Raum verlassen haben. Abschreiben war somit kein Problem. Die Angeklagte soll für ihre Prüflinge teilweise sogar selbst Fragen beantwortet haben.

Die Ukrainerin weist die Vorwürfe vehement zurück – sie hätte den Raum höchstens kurz für den Toilettengang verlassen. Doch mehrere Zeugen haben sie bereits schwer belastet.

Enten zu Tode gequält

drei Jugendliche ausgeforscht

Über 3.600 Fälle in nur 24h

Neuer Corona-Rekord

Slowenien: Ö als Risikogebiet

Ab Montag Reisebeschränkungen

Samu Haber positiv getestet

Quarantäne für „Voice“-Juror

Schwarzenegger nach Herz-OP

"Ich fühle mich fantastisch!"

Herbstferien: Was tun?

"Bitte unbedingt lernen"

2.571 Corona-Neuinfektionen

Neuer Rekordwert

Corona-Briefmarke aus Klopapier

von der Post