FC Bayern Präsident vor Gericht

(10.03.2014) Fußball-Promi vor Gericht. Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern München, muss sich ab heute wegen Steuerhinterziehung verantworten. Es soll um einen Steuerschaden von mehr als drei Millionen Euro gehen. Obwohl Hoeneß im Vorjahr Selbstanzeige erstattet hat, droht ihm im schlimmsten Fall eine mehrjährige Haftstrafe. Denn laut Staatsanwaltschaft sei die Selbstanzeige in diesem Fall nicht strafmildernd. Die Verteidigung wird hingegen darauf pochen.

Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
“Bei der Selbstanzeige ist entscheidend, zu welchem Zeitpunkt sie erfolgt. Wenn die Ermittlungen bereits voll im Gange sind und die Selbstanzeige eigentlich nur aus kosmetischen Gründen gemacht wird, hat das freilich wenig Gewicht. Letztlich entscheidet aber einzig und allein das Gericht. Ich glaube nicht, dass Hoeneß die Höchststrafe bekommt.“

Teenies drücken Katze Auge aus

Schreckliche Tierquälerei

Heute Sternschnuppen-Regen

Perseiden erreichen Höhepunkt

Fünffachmord in Kitzbühel

Angeklagter bekennt sich schuldig

Kind im heißen Auto vergessen

in Innsbruck

Leichenfund in Mörbisch

Hinweise auf Fremdverschulden

Frau hängt am Balkon

Drama in der STMK

Riesenschlange in Wohnhaus

Sohn findet sie

Menschen chillen in Kreisen

Schutzmaßnahme gegen Corona