FC Bayern Präsident vor Gericht

(10.03.2014) Fußball-Promi vor Gericht. Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern München, muss sich ab heute wegen Steuerhinterziehung verantworten. Es soll um einen Steuerschaden von mehr als drei Millionen Euro gehen. Obwohl Hoeneß im Vorjahr Selbstanzeige erstattet hat, droht ihm im schlimmsten Fall eine mehrjährige Haftstrafe. Denn laut Staatsanwaltschaft sei die Selbstanzeige in diesem Fall nicht strafmildernd. Die Verteidigung wird hingegen darauf pochen.

Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
“Bei der Selbstanzeige ist entscheidend, zu welchem Zeitpunkt sie erfolgt. Wenn die Ermittlungen bereits voll im Gange sind und die Selbstanzeige eigentlich nur aus kosmetischen Gründen gemacht wird, hat das freilich wenig Gewicht. Letztlich entscheidet aber einzig und allein das Gericht. Ich glaube nicht, dass Hoeneß die Höchststrafe bekommt.“

Update: Toter Bub in Tirol

Polizei startet Zeugenaufruf

Tiroler von Lawine getötet

Lawinenunglück in Pakistan

Schulen: Coronazahlen steigen

Enorm viele Personalausfällen

Schwere Explosion in Spanien

Fünfjähriger kommt ums Leben

Grünes Label für Atomkraft

Österreich reichte Klage bei EuGH ein

Älterste Hund der Welt ist tot!

"Pebbles" stirbt mit 22 Jahren

Neue Münzen aus altem Kupferdach

200.000 Stück aus Parlamentsdach

Russen fliehen auf US-Insel

Mehr Grenzschutz in Arktis gefordert