FC Bayern Präsident vor Gericht

(10.03.2014) Fußball-Promi vor Gericht. Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern München, muss sich ab heute wegen Steuerhinterziehung verantworten. Es soll um einen Steuerschaden von mehr als drei Millionen Euro gehen. Obwohl Hoeneß im Vorjahr Selbstanzeige erstattet hat, droht ihm im schlimmsten Fall eine mehrjährige Haftstrafe. Denn laut Staatsanwaltschaft sei die Selbstanzeige in diesem Fall nicht strafmildernd. Die Verteidigung wird hingegen darauf pochen.

Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
“Bei der Selbstanzeige ist entscheidend, zu welchem Zeitpunkt sie erfolgt. Wenn die Ermittlungen bereits voll im Gange sind und die Selbstanzeige eigentlich nur aus kosmetischen Gründen gemacht wird, hat das freilich wenig Gewicht. Letztlich entscheidet aber einzig und allein das Gericht. Ich glaube nicht, dass Hoeneß die Höchststrafe bekommt.“

Nachtgastro ist enttäuscht

Keine Perspektive

Spontane Übernachtungsparty

Eingeschneit in IKEA-Filiale

Impfpflicht: ELGA-Abmeldeflut

Es bringt aber nichts!

Pornos auf dem Schulhof

Altersbeschränkungen gefordert

Schildkröten in Nicaragua

Eierlegen unter Militärschutz

Wien wieder als Vorreiter

Gastro-Öffnung erst am 20.12

Spitäler rüsten auf

Mitarbeiter mit Pfefferspray

Rückschlag für App-"Lernsieg"

OLG: Datennutzung untersagt