FC Bayern Präsident vor Gericht

(10.03.2014) Fußball-Promi vor Gericht. Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern München, muss sich ab heute wegen Steuerhinterziehung verantworten. Es soll um einen Steuerschaden von mehr als drei Millionen Euro gehen. Obwohl Hoeneß im Vorjahr Selbstanzeige erstattet hat, droht ihm im schlimmsten Fall eine mehrjährige Haftstrafe. Denn laut Staatsanwaltschaft sei die Selbstanzeige in diesem Fall nicht strafmildernd. Die Verteidigung wird hingegen darauf pochen.

Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
“Bei der Selbstanzeige ist entscheidend, zu welchem Zeitpunkt sie erfolgt. Wenn die Ermittlungen bereits voll im Gange sind und die Selbstanzeige eigentlich nur aus kosmetischen Gründen gemacht wird, hat das freilich wenig Gewicht. Letztlich entscheidet aber einzig und allein das Gericht. Ich glaube nicht, dass Hoeneß die Höchststrafe bekommt.“

1/4 der Intensivbetten belegt

in Wien

Ö: über 1.000 Corona-Tote

Zahl der Neuinfektionen steigt

SPÖ verhandelt mit NEOS

Koalition

Gefährlicher Spritzenmann

Polizei fahndet

Intensivstationen-Überlastung?

Warnung von WHO-Chef

Bub (3) erschießt sich

auf Geburtstagsparty

Kontrollen im Privatbereich?

Anschober ist dagegen

Warnung vor Fake-Cops

Geld für "Corona-Behandlung"