Prozess: Halle-Urteil ist da

Höchststrafe nach Terroranschlag

(21.12.2020) Lebenslange Haft für Halle-Terroristen: Im Prozess um eines der schlimmsten antisemitischen Verbrechen der deutschen Nachkriegsgeschichte ist am Montag in Magdeburg ein Urteil gefallen! Ein 28-jähriger Rechtsterrorist wurde nach einem gescheiterten Terroranschlag auf die Synagoge von Halle und der anschließenden Ermordung von zwei Menschen zu lebenslanger Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt.

Der rechtsterroristische Anschlag im Oktober 2019 hat weltweit für Entsetzen gesorgt. Der 28-Jährige hatte am 9. Oktober 2019 versucht, 51 Menschen zu töten, die in der Synagoge von Halle den höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur feierten. Er scheiterte an der massiven Tür, erschoss daraufhin jedoch eine Passantin und später in einem Döner-Imbiss einen 20-jährigen Auszubildenden. Auf der anschließenden Flucht verletzte er weitere Menschen. Der 28-Jährige hat die Taten gestanden und mit antisemitischen, rassistischen und antifeministischen Verschwörungstheorien begründet.

(mt/apa)

Corona-Demos in Wien

Polizei setzt Pfefferspray ein

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag

Lienz statt Linz?

Taxifahrer hilft aus

Van der bellen ist geimpft

,,Nur ein kleiner Pieks"

EMA prüft Thrombosefälle nach

Johnson & Johnson-Impfung

WHO empfiehlt keinen Wechsel

zwischen Impfstoffen

ÖVP will Strafen für

Masken-Verweigerer im Parlament