Koch niedergemetzelt? Mordprozess in Wien

(20.02.2014) In einer Wiener Wohnung ist ein Koch mit 31 Messerstichen regelrecht niedergemetzelt worden. Der Fall liegt schon sieben Jahre zurück. Heute steht deshalb ein 26-jähriger Rumäne vor Gericht.

Was genau sich in der Wohnung im Frühjahr 2007 abgespielt hat, ist bis heute unklar. Der Angeklagte sagt, er hätte den Koch wenige Stunden vor der Bluttat am Westbahnhof kennengelernt und wäre mit ihm nach Hause gegangen. Dort soll der nur mit einem Handtuch bekleidete Koch den jungen Mann angebaggert haben. Der Angeklagte sagt, er hätte dann in Notwehr zum Messer gegriffen. Auch weil er als Kind missbraucht worden sein und die Avancen des Kochs schreckliche Erinnerungen geweckt hätten. Die Staatsanwaltschaft bezweifelt diese Version. Auch weil aus der Wohnung des Kochs zahlreiche Schmuckstücke verschwunden sind. Dem Angeklagten drohen bis zu 20 Jahre Haft.

Lockdown sorgt für Putzfimmel

Vor allem bei jungen Männern

Bankschließfacheinbrüche: Fahndung

in NÖ und Wien

4.954 Corona-Neuinfektionen

Leichter Rückgang setzt sich fort

Katze rettet vor Brand

Besitzer geweckt

Zentralmatura 2021 verschoben

erst am 20. Mai geht's los

Hohe Übersterblichkeit

bei zweiter Corona-Welle

Rätsel um versuchte Entführung

Weiter keine Spur von Tätern

Black Friday: Impulskauf-Falle

"Erst denken, dann kaufen!"