Prozess: Mordversuch wegen Geldes

(18.03.2014) Wegen versuchten Mordes muss sich heute in Wien ein 28-Jähriger verantworten. Er soll acht Mal durch die Wohnungstür eines anderen Mannes geschossen haben.

Das Opfer hat wirklich Glück im Unglück. Letzten September soll der Angeklagte vor seiner Türe gestanden sein. Als er ihm nicht aufmacht, soll der 28-Jährige einfach durch die Tür geschossen haben. Und nur die dicke Sicherheitstüre verhindert ein Blutbad. Ausgelöst hat den mutmaßlichen Mordversuch ein Streit ums Geld. Der Angeklagte leiht seinem früheren Freund 5.000 Euro - bekommt aber wegen Privatkonkurses nur einen Bruchteil davon wieder. Der Zorn darüber ist so groß, dass er eines Nachts mit der Pistole ausgerückt sein soll. Der Angeklagte leugnet die Vorwürfe. Schmauchspuren und auch die Daten seines Navigationsgerätes allerdings sagen etwas anderes. Ihm drohen bis zu 20 Jahre Haft.

Junge Frau missbraucht

Drei Jahre Haft für Wiener Taxler

Nach Jahrhundertflut 2002

OÖ: 1.080 Schutzmaßnahmen umgesetzt

Affenpocken in Österreich

198 Fälle, 57 wieder genesen

Wollte "Aussicht genießen"

Mann klettert auf Stephansdom

Wird Moskau abziehen?

Rund um AKW Saporischschja

Baby erlitt Schütteltrauma

Mutter in U-Haft

Geringe Überlebenschance

Anne Heche im Sterben!

Brasilien: Attacken auf Affen

misshandelt und vergiftet