Prozess nach Zug-Inferno

(13.11.2013) Fast viereinhalb Jahre nach der furchtbaren Zug-Katastrophe von Viareggio in Italien startet heute der Prozess. Im Juni 2009 entgleisen am Bahnhof der Küstenstadt mehrere Güterwaggons. Ein mit Flüssiggas gefüllter Tankwagen explodiert, 32 Menschen sterben, Dutzende werden verletzt. Auch österreichische Manager sind unter den Angeklagten. Zur Verfügung gestellt hatte die Waggons nämlich die GATX Rail Austria. Die Überlebenden von Viareggio sind damals einem wahren Flammeninferno entkommen. Dieser Mann sagt:

"Ich habe im Bett Explosionen gehört. Als ich die Fensterläden geöffnet habe, war ein Hitzewall zu spüren. Die Eingangstür zur Nachbarwohnung hat schon lichterloh gebrannt. Ich hab noch einen Topf mit Wasser geholt, ihn ins Feuer geschüttet, dann bin ich geflüchtet."

Hier ein Video vom damaligen Flammen-Inferno:

662 Corona-Neuinfektionen

Zahlen weiter hoch

Rauchen wird teurer!

20 Cent pro Packung

Tirol: Mysteriöser Vorfall

2 Menschen kippen einfach um

Schnee in Österreich!

In Salzburg und Tirol

Corona: Absichtlich infizieren?

"Human Challenge"

Messerattacke in Paris

mehrere Verletzte

Pferd rettet 16-Jährige

vor Sex-Angriff

Corona: Aufruf an Zugfahrer

Strecke Graz-Wiener Neustadt