Prozess: Patientin begrapscht?

(07.05.2014) Ein mutmaßlicher Grapsch-Arzt steht heute in Eisenstadt vor Gericht. Ihm wird vorgeworfen, eine Patientin unsittlich berührt zu haben.

Grapscherei oder Routineuntersuchung? Im Prozess steht Aussage gegen Aussage. Im November des Vorjahres hat eine Frau die Ordination im Bezirk Neusiedl am See wegen Hustens und Brennen in der Brust aufgesucht. Sie behauptet, dabei vom Arzt sexuell belästigt worden zu sein. Der Beschuldigte weist den Vorwurf zurück. Die Polizei hat nach Bekanntwerden des Falls über die Medien nach weiteren Opfern gesucht, gemeldet hat sich niemand. Dem Arzt drohen drei Jahre Haft und ein Berufsverbot.

Rekord-Cannabis-Fund in LKW

Wert: über 1,5 Mio Euro

Streit um gelüftete Klassen

Corona vs. Erkältung

Frauen verdienen 1/3 weniger

Corona verstärkt Ungleichheit

Gratis Bier als Belohnung

für korrekte Kontaktdaten

Droht Veggie-Burger das Aus?

EU stimmt über Namen ab

Cluster an Wiener Schule

bereits 40 Corona-Fälle

Trump: „Pandemie bald vorbei“

bei Wahlkampf zu Fans

Rassistische Kinderfilme?

Warnung vor Disney-Klassikern