Prozess: Pensionistin tot getreten

(31.10.2013) Wegen Tötung einer Pensionistin und versuchter Kindesentziehung muss sich eine 48-Jährige heute vor dem Grazer Straflandesgericht verantworten. Die Frau soll vor rund zwei Jahren eine Bekannte tot getreten haben. Im Sommer 2012 soll sie dann versucht haben, zwei kleine Buben in ihr Auto zu locken.

Die Angeklagte dürfte ein massives Alkoholproblem haben und ist bereits vor Jahren in der Nervenklinik gewesen. Im Dezember 2011 ist sie dann mit einer Bekannten in Streit geraten. Die 48-Jährige soll der Pensionistin massive Tritte gegen Kopf und Oberkörper versetzt haben. Die 67-Jährige stirbt noch am Tatort. Da die Angeklagte aber vollkommen betrunken und nicht zurechnungsfähig gewesen ist, hat das Oberlandesgericht sie vorerst enthaftet. Wenige Monate später soll sie dann aber in der Nähe von Graz versucht haben, zwei Buben mit Fußballstickern in ihr Auto zu locken. Doch die Mutter der Burschen kann die Frau in die Flucht schlagen. Beide Anklagepunkte werden heute verhandelt, der Grazerin drohen bis zu drei Jahre Haft.

Polizeiautos fahren in Menge

Proteste in New York eskalieren

Landesweite Proteste in den USA

Nach Mord an George Floyd

Keine Masken mehr an Schulen

Ab Mittwoch

Affen klauen Corona-Blutprobe

Mediziner wurde attackiert

"Magier" betrog 450 Menschen

um 3,6 Millionen Euro

Mieter ertappt Einbrecher

und verfolgt ihn

Cupfinale: Salzburg - Lustenau

Titelmatch nach Corona-Pause

Maskenpflicht wird gelockert

Ab 15. Juni