Prozess: Pensionistin tot getreten

(19.12.2013) Wegen Tötung einer Pensionistin muss sich eine 48-Jährige am Grazer Straflandesgericht verantworten. Der Prozess ist Ende Oktober vertagt worden. Die Angeklagte soll eine Bekannte in deren Wohnung totgetreten haben. Heute soll es neue Gutachten und Zeugenaussagen geben.

Die Grazerin soll sturzbetrunken gewesen sein, als sie plötzlich fluchtartig die Wohnung ihrer Bekannten verlassen will. Da die Tür versperrt gewesen sein soll, dürfte die Angeklagte ausgerastet sein. Wie wild soll sie auf die 67-Jährige eingetreten und sie mit einer Gehhilfe niedergedrückt haben. So lange, bis sich das Opfer nicht mehr gewehrt haben soll. Laut Staatsanwalt ist die Pensionistin an ihrem eigenen Blut erstickt.

Die Angeklagte muss sich zudem auch wegen versuchter Kindesentführung verantworten, da sie versucht haben soll, zwei Buben mit Fußballstickern in ihr Auto zu locken.

Junge Frau missbraucht

Drei Jahre Haft für Wiener Taxler

Nach Jahrhundertflut 2002

OÖ: 1.080 Schutzmaßnahmen umgesetzt

Affenpocken in Österreich

198 Fälle, 57 wieder genesen

Wollte "Aussicht genießen"

Mann klettert auf Stephansdom

Wird Moskau abziehen?

Rund um AKW Saporischschja

Baby erlitt Schütteltrauma

Mutter in U-Haft

Geringe Überlebenschance

Anne Heche im Sterben!

Brasilien: Attacken auf Affen

misshandelt und vergiftet