Prozess: Tödliche Sex-Attacke

(18.06.2014) Prozess um eine tödliche Sex-Attacke in Gmunden. Ein 39-Jähriger muss sich ab heute vor dem Landesgericht Wels verantworten. Der Mann soll im letzten Juli eine Bekannte brutal vergewaltigt und schwer verletzt haben. Wenige Tage später ist die Frau verstorben. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten Vergewaltigung mit Todesfolge und Mordversuch vor.

Die 51-Jährige soll nach einer ausgelassenen Feier nach Hause gewankt sein. In ihrem Garten soll sie dann gestürzt oder vom Angeklagten niedergestoßen worden sein. Dabei soll sie sich schwere Verletzungen zugezogen haben, an denen sie wenige Tage nach der Tat gestorben ist. Der Angeklagte soll die Verletzte jedenfalls brutal vergewaltigt und ihr zusätzlich einen schweren Schlag oder Tritt gegen den Kopf versetzt haben. Das wertet die Staatsanwaltschaft als Mordversuch.

Ein Urteil wird aber erst Anfang Juli erwartet.

2.571 Corona-Neuinfektionen

Der Wert bleibt hoch!

Corona-Briefmarke aus Klopapier

von der Post

Anschober warnt vor Halloween

Appell vor Herbstferien

Wien: Unfall in Chemiestunde

5 Personen schwer verletzt

Testpflicht für Grenzpendler

in Bayern

TV-Duell: Biden vs.Trump

Letztes vor US-Wahl

Shawn Mendes auf Netflix

neue Musik-Doku

Europa: Infektionen verdoppelt

innerhalb von 10 Tagen