Prozess: Tödliche Sex-Attacke

(18.06.2014) Prozess um eine tödliche Sex-Attacke in Gmunden. Ein 39-Jähriger muss sich ab heute vor dem Landesgericht Wels verantworten. Der Mann soll im letzten Juli eine Bekannte brutal vergewaltigt und schwer verletzt haben. Wenige Tage später ist die Frau verstorben. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten Vergewaltigung mit Todesfolge und Mordversuch vor.

Die 51-Jährige soll nach einer ausgelassenen Feier nach Hause gewankt sein. In ihrem Garten soll sie dann gestürzt oder vom Angeklagten niedergestoßen worden sein. Dabei soll sie sich schwere Verletzungen zugezogen haben, an denen sie wenige Tage nach der Tat gestorben ist. Der Angeklagte soll die Verletzte jedenfalls brutal vergewaltigt und ihr zusätzlich einen schweren Schlag oder Tritt gegen den Kopf versetzt haben. Das wertet die Staatsanwaltschaft als Mordversuch.

Ein Urteil wird aber erst Anfang Juli erwartet.

Corona: 26.000 Dollar Strafe

Verstoß in Melbourne

Schweiz ruft Masken zurück

wegen Schimmelpilz

Ratten stören Totenruhe

Skandal an Pariser Med-Uni

Blowjobmaschine fürs Auto

von Startup entwickelt

Robbe bewusstlos geschlagen

für Selfies

3. Todesopfer gefunden

In der Bärenschützklamm

Graffiti-Schmierer ist 48(!)

Oldie-Sprayer in Linz gefasst

CoV: Neues Schuljahr anders

Zeugnistag im Westen & Süden