Prozess: Tötung im Vollrausch

(31.07.2014) In Graz wird heute der Prozess um den brutalen Tod einer 67-jährigen Pensionistin fortgesetzt. Eine 48-Jährige muss sich verantworten. Ende 2011 soll sie im Vollrausch auf ihre Bekannte eingetreten und ihr tödliche Verletzungen zugefügt haben.

Die Angeklagte soll in der Tatnacht zwischen zwei und drei Promille Alkohol im Blut gehabt haben. Laut Gutachten ist die Frau damals nicht zurechnungsfähig gewesen. Auch das Motiv ist nach wie vor unklar.

Die mutmaßliche Täterin hat vor Gericht erzählt, dass sie damals von der „Hexe“ einfach nur weg wollte. Doch als sie die versperrte Wohnungstür nicht aufbekommen hat, sei sie ausgerastet. Die Frau soll dem Opfer heftige Tritte gegen Kopf und Brust verpasst haben. Dann soll sie die Pensionistin mit einer Gehhilfe niedergedrückt haben. So lange, bis sich die Frau nicht mehr gewehrt hat. Die Pensionistin ist an ihrem eigenen Blut erstickt.

Per Drohne durch die Hofburg

Video zum Nationalfeiertag

Queen: 1.000 Uhren umstellen

Angestellte brauchen 40 Stunden

Vermisst: 15-Jährige

Polizei bittet um Mithilfe

Teddys statt Fußballfans

kein Publikum erlaubt

Neue Corona-Regeln

Babyelefant lebt wieder!

Enten zu Tode gequält

drei Jugendliche ausgeforscht

Über 3.600 Fälle in nur 24h

Neuer Corona-Rekord

Slowenien: Ö als Risikogebiet

Ab Montag Reisebeschränkungen