Prozess um Axt-Attacke

(28.07.2014) Prozess um eine brutale Axt-Attacke am Landesgericht Salzburg. Ein 44-jähriger Tscheche muss sich verantworten. Er soll einen mutmaßlichen Nebenbuhler nach einer Auseinandersetzung mit einer Axt verletzt haben. Der Angeklagte bestreitet allerdings die Vorwürfe.

Das Opfer, ein 23-jähriger Slowake, soll angeblich die Freundin des mutmaßlichen Täters angebaggert haben. In rasender Eifersucht soll der Angeklagte zur Axt gegriffen und den Kontrahenten damit attackiert haben. Der 23-Jährige erleidet eine tiefe Schnittwunde am Arm, bleibt aber ansonsten zum Glück unverletzt. Die Polizei kann den mutmaßlichen Axt-Schwinger wenig später festnehmen. Er streitet die Attacke ab und behauptet, dass er dem Slowaken lediglich einen Faustschlag versetzt hätte.

Weniger AstraZeneca-Impfstoff?

Lieferung könnte geringer sein

Impf-Nebenwirkungen

Video geht viral

Rihanna sexy

bei der Müllentsorgung

Redeverbot in Öffis

Jetzt auch in Österreich?

Susanne Raab wird Mama

Glück bei der Familienministerin

Nutztiere im Überfluss

Krise überrollt Fleischindustrie

Angelobungs-Memes

Hier die besten!

Bond Film wieder verschoben

Wegen Corona-Pandemie