Prozess um Axt-Attacke

(28.07.2014) Prozess um eine brutale Axt-Attacke am Landesgericht Salzburg. Ein 44-jähriger Tscheche muss sich verantworten. Er soll einen mutmaßlichen Nebenbuhler nach einer Auseinandersetzung mit einer Axt verletzt haben. Der Angeklagte bestreitet allerdings die Vorwürfe.

Das Opfer, ein 23-jähriger Slowake, soll angeblich die Freundin des mutmaßlichen Täters angebaggert haben. In rasender Eifersucht soll der Angeklagte zur Axt gegriffen und den Kontrahenten damit attackiert haben. Der 23-Jährige erleidet eine tiefe Schnittwunde am Arm, bleibt aber ansonsten zum Glück unverletzt. Die Polizei kann den mutmaßlichen Axt-Schwinger wenig später festnehmen. Er streitet die Attacke ab und behauptet, dass er dem Slowaken lediglich einen Faustschlag versetzt hätte.

Kommt jetzt die 2G-Walze?

Stmk: Keine Disco für Getestete

OÖ: Jäger verurteilt

wegen Tierquälerei

"Lass dich impfen!"

ermutigt Mückstein Thiem

Nach Corona: Erhöhte Anfälligkeit

Andere Erkrankungen häufiger

59-jähriger gesteht Tötungsversuch

an seiner Lebensgefährtin

Wien: Wohnungspreise steigen

Teils starke Erhöhungen

Geimpfte: Fast-Lane-Sticker!

auf der WU

Vegane Ernährung für Hunde?

hohe Strafe in Großbrittannien