Mit Besenstiel vergewaltigt

(31.10.2013) Eine Vergewaltigung mit einem Besenstiel im Jugendgefängnis Gerasdorf beschäftigt heute wieder das Landesgericht Wiener Neustadt. Einem 18-Jährigen wird vorgeworfen, sich im Jänner an seinem um zwei Jahre jüngeren Zellengenossen vergangen zu haben.

Der Fall hatte österreichweit Kritik am Jugendstrafvollzug ausgelöst. Denn fest steht: Die Aufsicht durch die Beamten in dem Jugendgefängnis hat versagt. Laut Anklage hat sich der Beschuldigte in einem Freizeitraum mit dem Besenstiel über sein 16 Jahre altes Opfer hergemacht. Er bestreitet das und hat beim Prozessauftakt Anfang Oktober nur zugegeben, den Buben geschlagen und getreten zu haben. Weil ein wichtiger Zeuge damals nicht erschienen ist, musste der Prozess vertagt werden. Heute könnte es ein Urteil geben. Die Anwältin des Opfers 10.000 Euro Schmerzensgeld.

Home Schooling: Es ist soweit

Eltern sind nervös

Über 9.000 Lokale kontrolliert

bundesweite Polizeikontrollen

Bärenbaby mit Hund verwechselt

Japaner irrt gewaltig

CoV: 6 Wochen Xmas-Ferien?

Dafür kurze Sommerferien

Erstes Mobilfunknetz am Mond

Nokia: weltraumtaugliches Netz

Video wird ausgewertet

nach Rassismus-Vorwurf

Fitnessstudio künftig Kirche

umgeht so Corona-Beschränkung

Corona: Verschärfte Maßnahmen

Neue Regeln für Veranstaltungen