Prozess um BH-Bootsunfall

Opfer erst nach 45 Min befreit

Prozess um den schrecklichen Bundesheer-Bootsunfall in Niederösterreich. Im September ist ja im Rahmen einer Bundesheerschau in Hainburg ein vollbesetztes Boot gekentert. Zwei Frauen sind unter das Wasserfahrzeug geraten und erst nach 45 Minuten befreit worden. Die Opfer mussten damals reanimiert werden. Heute muss sich ein Unteroffizier, der den Bootsunfall verursacht haben soll, am Bezirksgericht Bruck an der Leitha verantworten. Und zwar wegen fahrlässiger Gemeingefährdung.

Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
"Dafür droht dem Mann bis zu ein Jahr Haft bzw. eine Geldstrafe von bis zu 720 Tagessätzen. Da er sich aber schuldig bekennen wird, gehe ich von einer bedingten Haftstrafe aus. Die Opfer haben auch nichts davon, dass dieser Mann jetzt strafrechtlich verfolgt wird. Viel wichtiger ist finanzielle Hilfe und ich gehe davon aus, dass diese Hilfe seitens der Republik auch gewährleistet wird."

Neuer Dating-Trend: "Fizzing"

= Funkstille

OÖ: Verdächtiger gefasst!

Zwei Messerattacken

Mord: 3-fach Mama vor Gericht

Frau Schädel eingeschlagen

Mars will Fabrik schließen

110 Mitarbeiter betroffen

16-Jähriger rast Polizei davon

Mit 150 km/h durchs Ortsgebiet

Pinzette im Penis

4 Jahre lang nicht zum Arzt

Neugeborenes wiegt 6kg

Ärzte schockiert

Verdacht der Veruntreuung

Philippa Strache im Visier