Prozess um Hitlergruss

(14.03.2014) Gerichtliches Nachspiel eines angeblichen Hitlergrußes. Sebastian Pay, der Chef der Sozialistischen Jugend Graz, muss sich heute wegen Verleumdung verantworten. Pay will bei einem Auftritt von Heinz-Christian Strache am Grazer Hauptplatz FPÖ-Fans beim Hitlergruß geknipst haben. Doch die vermeintlichen Beweisfotos haben sich zum Bumerang entwickelt.

Überwachungsvideos der Polizei hätten ergeben, dass der vermeintliche Neonazi eigentlich nur zum Party-Klassiker „Die Hände zum Himmel“ mit gewunken hätte. Auf dem Videoausschnitt sei das Lied auch eindeutig zu hören. Pay soll außerdem rund 15 Fotos geschossen, aber nur zwei, auf denen der Arm gerade in entsprechender Hitlergruß-Pose ist, vorgelegt haben. Daher die Anzeige wegen Verleumdung.

Der Ring Freiheitlicher Jugend spart jedenfalls nicht mit Spott und hat Pay sogar als „selbsternannten Nazi-Geisterjäger“ bezeichnet.

Haustiere zu Xmas? Nein!

Lockdown sorgt für Boom

Nachtgastro ist enttäuscht

Keine Perspektive

Spontane Übernachtungsparty

Eingeschneit in IKEA-Filiale

Impfpflicht: ELGA-Abmeldeflut

Es bringt aber nichts!

Pornos auf dem Schulhof

Altersbeschränkungen gefordert

Schildkröten in Nicaragua

Eierlegen unter Militärschutz

Wien wieder als Vorreiter

Gastro-Öffnung erst am 20.12

Spitäler rüsten auf

Mitarbeiter mit Pfefferspray