Prozess um Hitlergruss

(14.03.2014) Gerichtliches Nachspiel eines angeblichen Hitlergrußes. Sebastian Pay, der Chef der Sozialistischen Jugend Graz, muss sich heute wegen Verleumdung verantworten. Pay will bei einem Auftritt von Heinz-Christian Strache am Grazer Hauptplatz FPÖ-Fans beim Hitlergruß geknipst haben. Doch die vermeintlichen Beweisfotos haben sich zum Bumerang entwickelt.

Überwachungsvideos der Polizei hätten ergeben, dass der vermeintliche Neonazi eigentlich nur zum Party-Klassiker „Die Hände zum Himmel“ mit gewunken hätte. Auf dem Videoausschnitt sei das Lied auch eindeutig zu hören. Pay soll außerdem rund 15 Fotos geschossen, aber nur zwei, auf denen der Arm gerade in entsprechender Hitlergruß-Pose ist, vorgelegt haben. Daher die Anzeige wegen Verleumdung.

Der Ring Freiheitlicher Jugend spart jedenfalls nicht mit Spott und hat Pay sogar als „selbsternannten Nazi-Geisterjäger“ bezeichnet.

Pandazwillinge

Seltener Nachwuchs

Tornado am Bodensee

Anrainern geschockt!

Brände und krasse Hitze

Athen erwartet 47 Grad

Sprint-Star ausgeschieden

Sie joggt ins Ziel

Alkolenker unterwegs

Fake-Blaulicht

Fallschirmlehrer stirbt

Er rettet seinen Passagier

Pferd tritt aus: Frau verletzt

Streichelversuch geht schief

Heldin: Frau rettet Prügelopfer

Täter mit Schirm verscheucht