Prozess um Hitlergruss

(14.03.2014) Gerichtliches Nachspiel eines angeblichen Hitlergrußes. Sebastian Pay, der Chef der Sozialistischen Jugend Graz, muss sich heute wegen Verleumdung verantworten. Pay will bei einem Auftritt von Heinz-Christian Strache am Grazer Hauptplatz FPÖ-Fans beim Hitlergruß geknipst haben. Doch die vermeintlichen Beweisfotos haben sich zum Bumerang entwickelt.

Überwachungsvideos der Polizei hätten ergeben, dass der vermeintliche Neonazi eigentlich nur zum Party-Klassiker „Die Hände zum Himmel“ mit gewunken hätte. Auf dem Videoausschnitt sei das Lied auch eindeutig zu hören. Pay soll außerdem rund 15 Fotos geschossen, aber nur zwei, auf denen der Arm gerade in entsprechender Hitlergruß-Pose ist, vorgelegt haben. Daher die Anzeige wegen Verleumdung.

Der Ring Freiheitlicher Jugend spart jedenfalls nicht mit Spott und hat Pay sogar als „selbsternannten Nazi-Geisterjäger“ bezeichnet.

1/4 der Intensivbetten belegt

in Wien

Ö: über 1.000 Corona-Tote

Zahl der Neuinfektionen steigt

SPÖ verhandelt mit NEOS

Koalition

Gefährlicher Spritzenmann

Polizei fahndet

Intensivstationen-Überlastung?

Warnung von WHO-Chef

Bub (3) erschießt sich

auf Geburtstagsparty

Kontrollen im Privatbereich?

Anschober ist dagegen

Warnung vor Fake-Cops

Geld für "Corona-Behandlung"