Prozess um Narkose-Pfusch

(02.07.2014) Prozess um einen mutmaßlichen Narkose-Pfusch am Landesgericht Salzburg. Ein OP-Helfer muss sich wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Der 56-Jährige soll schuld am Tod einer Krebs-Patientin sein. Die Frau ist im Juni 2012 während einer Operation verstorben.

Zunächst ist gegen den zuständigen Anästhesisten ermittelt worden. Das Verfahren ist aber letztlich eingestellt worden. Denn der verheerende Fehler soll dem angeklagten Pfleger unterlaufen sein. Dem Opfer hätte bei der Operation ein künstlicher Darmausgang gelegt werden sollen. Doch der 56-jährige Angeklagte soll im Zuge der Narkose eine Kanüle nicht ordentlich entlüftet haben. Die Patientin ist daraufhin an einer Luftembolie gestorben.

Dem Pfleger droht bis zu einem Jahr Haft, ein Urteil könnte es noch heute geben.

PS5 Schwarzmarkt boomt

kommt bald die Lösung?

Schießerei in Graz: Prozess

6 Schüsse, 3 Verletzte

Schläge, Tritte, Bisse

Mann (38) rastet völlig aus

Clubhouse: Darum boomt die App

"Exklusivität" als Erfolgsrezept

Daheimbleiber im Lockdown

Nur Wiener sind 'brav'

Vorsicht beim iPhone 12

Weg von Herzschrittmacher & Co

AstraZeneca: Erste Lieferung

ab 7. Februar

Jahrelang beim Sex beobachtet

Durch Überwachungskameras