Prozess um Narkose-Pfusch

(02.07.2014) Prozess um einen mutmaßlichen Narkose-Pfusch am Landesgericht Salzburg. Ein OP-Helfer muss sich wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Der 56-Jährige soll schuld am Tod einer Krebs-Patientin sein. Die Frau ist im Juni 2012 während einer Operation verstorben.

Zunächst ist gegen den zuständigen Anästhesisten ermittelt worden. Das Verfahren ist aber letztlich eingestellt worden. Denn der verheerende Fehler soll dem angeklagten Pfleger unterlaufen sein. Dem Opfer hätte bei der Operation ein künstlicher Darmausgang gelegt werden sollen. Doch der 56-jährige Angeklagte soll im Zuge der Narkose eine Kanüle nicht ordentlich entlüftet haben. Die Patientin ist daraufhin an einer Luftembolie gestorben.

Dem Pfleger droht bis zu einem Jahr Haft, ein Urteil könnte es noch heute geben.

Schaukeln wie Heidi

Japan: Auf Berg Iwatake

Prügelei in Wiener U-Bahn

Fight wegen fehlender Maske

Tödliches Leitungswasser

"hirnfressende" Amöbe in Texas

Sbg: E-Bike aufgetuned

Polizei stoppt 19-Jährigen

Corona: Notstand ab morgen?

Ausnahmezustand bei Nachbarn

Uni sucht Durchfall-Patienten

Für Corona-Studie

Raser droht Nachbarn mit Mord

1,8 Promille im Blut

Schweden: Corona-Musterland?

"Hohen Preis bezahlt"