Prozess um Soldaten-Mord

(18.11.2013) In London beginnt heute der Prozess gegen jene zwei Männer, die einen britischen Soldaten auf offener Straße ermordet haben. Im Mai haben die zwei Islamisten den Soldaten Lee Rigby zuerst mit einem Auto niedergefahren und dann einem Fleischerbeil auf bestialische Weise getötet. Zahlreiche Augenzeugen haben die Tat mitangesehen. Die Täter haben sich dann sogar noch filmen lassen. Die britische Regierung hat von einem Terroranschlag gesprochen. Der Vater von Lee, Ian Rigby sagt:

“Was immer die Täter wollten, sie waren nicht erfolgreich. Denn Lee ist der Held in der Geschichte. Dieser Mord hat das Land vereint. Wir haben Anrufe und Briefe bekommen von Muslimen, von Juden, egal welcher Religion. Nicht nur von denen hier im Land, sondern aus der ganzen Welt.“

Affenpocken-Virus

Italien startet Impfkampagne

Ukrainische AKW

Krieg: Schutz nicht eingeplant

Wiener Atomgespräche beendet

Nun entscheiden Hauptstädte

Stromausfall in Wien

2.000 Haushalte betroffen

Mutter tötet Säugling

U-Haft wegen Mordverdacht

Sorge nach AKW-Beschuss

Saporischschja: Angespannten Lage

Hass im Netz

Staatsanwälte gegen Extra-Behörde

EU-Notfallplan für Gas

Ab morgen in Kraft