Prozess um Soldaten-Mord

(18.11.2013) In London beginnt heute der Prozess gegen jene zwei Männer, die einen britischen Soldaten auf offener Straße ermordet haben. Im Mai haben die zwei Islamisten den Soldaten Lee Rigby zuerst mit einem Auto niedergefahren und dann einem Fleischerbeil auf bestialische Weise getötet. Zahlreiche Augenzeugen haben die Tat mitangesehen. Die Täter haben sich dann sogar noch filmen lassen. Die britische Regierung hat von einem Terroranschlag gesprochen. Der Vater von Lee, Ian Rigby sagt:

“Was immer die Täter wollten, sie waren nicht erfolgreich. Denn Lee ist der Held in der Geschichte. Dieser Mord hat das Land vereint. Wir haben Anrufe und Briefe bekommen von Muslimen, von Juden, egal welcher Religion. Nicht nur von denen hier im Land, sondern aus der ganzen Welt.“

Daheimbleiber im Lockdown

Nur Wiener sind 'brav'

AstraZeneca: Erste Lieferung

ab 7. Februar

Jahrelang beim Sex beobachtet

Durch Überwachungskameras

Förderpaket für Schulen kommt

200-Millionen-Euro

FFP2-Maskenpflicht in Kraft

In Öffis und Supermärkten

Kitz-Double für Feuz

Mayer Dritter

Keine FFP2-Maske

25 Euro Strafe!

Südafrikanische Mutation

fünf Fälle in Tirol