Prozess um tödliche L-17 Fahrt

(30.04.2014) Ein tödliches Familiendrama wird heute am Bezirksgericht Gmunden in Oberösterreich verhandelt. Es soll das Urteil gegen einen Burschen fallen, der als L17-Fahrer einen Unfall verursacht hat, bei dem sein eigener Vater gestorben ist.

Der verhängnisvolle Unfall passiert im vergangenen Oktober während einer Übungsfahrt auf der Westautobahn bei St. Valentin. Der 17 Jahre alte Angeklagte ist mit seinem 57-jährigen Vater unterwegs. Plötzlich gerät der PKW außer Kontrolle und das Fahrzeug kracht in einen LKW. Der Vater stirbt noch an der Unfallstelle. Die beiden Lenker werden leicht verletzt. Der 17-Jährige sagt, wegen eines technischen Defekts hätte er die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Dem widerspricht ein Gutachten: Es schließt einen Defekt aus, sondern spricht von einem klaren Fahrfehler. Dem Lenker drohen bis zu sechs Monate Haft.

Tierquäler verstümmelt Ente

Prämie für Hinweise

NÖ: Schülerin vermisst

Polizei bittet um Hinweise

Sex-Skandal in Quarantänehotel

Corona-Anstieg in Melbourne

Hund von Polizei gerettet

Mischling beinahe etrunken

Upskirting wird zur Straftat

Spannerfotos bald strafbar

Corona-Maske am Rückspiegel

Experten warnen

Schwerer Kindesmissbrauch

44-Jähriger in Wien verhaftet

Zeugnis: Bitte lerne im Sommer

Ende des Corona-Semesters