Prozess um tödliche Ölspur

(03.04.2014)

Um eine tödliche Ölspur geht es heute am Landesgericht Eisenstadt. Ein Auto hatte auf der Straße nahe Eisenstadt Öl verloren. In der Folge hat es mehrere Unfälle gegeben.

Vor Gericht steht der Mechaniker, der das Auto eigentlich hätte warten sollen. Denn offenbar soll ein Kühlerschlauch nicht ordnungsgemäß getauscht gewesen sein – deshalb sieht die Staatsanwaltschaft den Automechaniker als Schuldigen. Der Mann muss sich wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Denn: Von den drei Motorradunfällen an der betreffenden Stelle im Juni des letzten Jahres endet einer tödlich. Ein 22-jähriger Wiener schlittert in den Straßengraben und verletzt sich so schwer, dass er im Spital seinen Verletzungen erliegt. Der Mechaniker hat sich im Vorfeld nicht schuldig bekannt.

Gedränge beim Lift

sorgt für Aufregung

Toter bei Impfstoffstudie

bekam Placebo

D macht uns zum Risikogebiet

Reisewarnung für Österreich

Mann verschickt Nazi-Bilder

in Kärnten verurteilt

Equal Pay Day 2020

Ab heute arbeiten Frauen gratis

mehrere KG Sprengstoff im Keller

im Tresor versteckt

200 Gäste mit HIV angesteckt?

im Quarantäne-Hotel

Fast 2000 Neuinfektionen in Ö

Zunahme bei Hospitalisierten