Prozess um tödliche Ölspur

(03.04.2014)

Um eine tödliche Ölspur geht es heute am Landesgericht Eisenstadt. Ein Auto hatte auf der Straße nahe Eisenstadt Öl verloren. In der Folge hat es mehrere Unfälle gegeben.

Vor Gericht steht der Mechaniker, der das Auto eigentlich hätte warten sollen. Denn offenbar soll ein Kühlerschlauch nicht ordnungsgemäß getauscht gewesen sein – deshalb sieht die Staatsanwaltschaft den Automechaniker als Schuldigen. Der Mann muss sich wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Denn: Von den drei Motorradunfällen an der betreffenden Stelle im Juni des letzten Jahres endet einer tödlich. Ein 22-jähriger Wiener schlittert in den Straßengraben und verletzt sich so schwer, dass er im Spital seinen Verletzungen erliegt. Der Mechaniker hat sich im Vorfeld nicht schuldig bekannt.

Clubhouse: Darum boomt die App

"Exklusivität" als Erfolgsrezept

Daheimbleiber im Lockdown

Nur Wiener sind 'brav'

Vorsicht beim iPhone 12

Weg von Herzschrittmacher & Co

AstraZeneca: Erste Lieferung

ab 7. Februar

Jahrelang beim Sex beobachtet

Durch Überwachungskameras

Förderpaket für Schulen kommt

200-Millionen-Euro

FFP2-Maskenpflicht in Kraft

In Öffis und Supermärkten

Kitz-Double für Feuz

Mayer Dritter