Prozess um tödlichen Käse

(10.06.2014) In Graz beginnt heute der Prozess um den tödlichen Listerien-Quargel der Firma Prolactal. Der Fall liegt inzwischen mehr als vier Jahre zurück. Mindestens sieben Menschen sollen damals durch den Konsum des verseuchten Käses gestorben sein. Der Geschäftsführer, vier ehemalige Angestellte und der Leiter eines Prüflabors müssen sich jetzt verantworten.

Laut Staatsanwaltschaft sollen die Angeklagten „fahrlässig eine Gefahr für Leib und Leben einer größeren Zahl von Menschen herbeigeführt haben“. Es muss geklärt werden, welche groben Fehler bei Produktion und Kontrolle passiert sind. Unter anderem sollen dem verseuchten Quargel aber für Untersuchungen viel zu geringe Probemengen entnommen worden sein.

Wann es Urteile geben wird, lässt sich derzeit noch nicht sagen. Die Verhandlung wurde auf mehrere Tage anberaumt.

Rekord-Cannabis-Fund in LKW

Wert: über 1,5 Mio Euro

Streit um gelüftete Klassen

Corona vs. Erkältung

Frauen verdienen 1/3 weniger

Corona verstärkt Ungleichheit

Gratis Bier als Belohnung

für korrekte Kontaktdaten

Droht Veggie-Burger das Aus?

EU stimmt über Namen ab

Cluster an Wiener Schule

bereits 40 Corona-Fälle

Trump: „Pandemie bald vorbei“

bei Wahlkampf zu Fans

Rassistische Kinderfilme?

Warnung vor Disney-Klassikern