Prozess: Von Heuballen erdrückt

(21.01.2014) Prozess um einen tödlichen Heuballen-Unfall in Vorarlberg. Ein 44-jähriger Landwirt muss sich am Landesgericht Feldkirch wegen fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen verantworten. Bei einem Unfall im September ist eine 26-jährige Autofahrerin durch einen schlecht gesicherten 400 Kilogramm schweren Heuballen getötet worden.

Es ist ein typischer Fall von „zur falschen Zeit am falschen Ort“. Der Angeklagte soll mit seinem Traktor viel zu schnell in eine Kurve gefahren sein. Die angeblich schlecht gesicherten Heuballen geraten in Bewegung. Einer der Ballen stürzt vom Anhänger und trifft genau das vorbeifahrende Auto.

Die 26-jährige Lenkerin hat keine Chance, sie wird von dem 400 Kilogramm schweren Ballen regelrecht erdrückt. Ihr 4-jähriger Sohn, der sich ebenfalls in dem Wagen befunden hat, ist wie durch ein Wunder unverletzt geblieben.

Radikaler Karrierewechsel

Pastorin wird zum Nackt-Model

Todesfall im Naturpark

Mann von Bär attackiert

Festival: "Austria goes Zrce"

102 Fälle in Österreich

Mega Trinkgeld für Pianist

Er ist schwer krank

Mädchen schwer verletzt

Knallkörper statt Sprühkerze

Vulkan Sinabung bricht aus

Aschewolken über Indonesien

Das Rätsel mit den Bierdeckeln

Darum fliegen sie nicht geradeaus

Schon wieder Hai Attacke

Westküste Australien