Psycho-Probleme wegen Corona

Vor allem junge Erwachsene

(13.05.2020) Die Corona-Krise macht uns jungen Österreichern psychisch schwer zu schaffen. Laut einer aktuellen Studie der Donau-Uni Krems hat sich die in den letzten Wochen die Zahl der depressiven Symptome und Angststörungen in der Bevölkerung glatt vervierfacht. Und besonders betroffen sind junge Erwachsene. Das ist kurios, denn die zählen größtenteils gar nicht zur Risikogruppe.

Trotzdem gehen manche nach wie vor nur mit einem unguten Gefühl außer Haus. Experten betonen: Solange man die Regeln einhält, ist eine Ansteckung unwahrscheinlich.

Wenn dich Ängste plagen, solltest du dich der Situation stellen, sagt der Grazer Psychologe Roland Bugram: "Man soll mit Schutzmaske einkaufen, man soll mit Schutzmaske in den Bus steigen. Je öfter man diese Situationen erlebt, desto schneller gewöhnt man sich daran. Nach 10 bis 14 Tagen sollten sich die Symptome dann auch deutlich bessern. Wenn nicht, dann sollte man professionelle Hilfe in Anspruch nehmen."

0:00 / 0:00

Im Corona Podcast täglich informieren Dr. Roland Bugram und andere Experten über den Stand der Dinge - hier geht es zu allen bisher veröffentlichten Folgen im Überblick!

(mc)

Polit-Tragödie: Jenewein

Offenbar Suizid-Versuch!

Trump gegen LGBTQ-Rechte

Bildungsministerium abschaffen

Frau stürzt aus Hochschaubahn

57-Jährige tödlich verletzt

Hass im Netz

Eigene Staatsanwaltschaft?

15-Jährige von Zug erfasst

Notarztteam kämpft vergeblich

Angriffe auf Atomkraftwerk

Russland bestreitet Schuld

Unwetter in Tirol

Murenabgänge und Chaos

Heißester Tag des Jahres

NÖ: 38,7 Grad in Seibersdorf