Puff-Besitzer vor Gericht

(14.04.2014) Zuhälter vor Gericht! In Ried in Innkreis müssen sich zwei Männer wegen schwerer Erpressung und Menschenhandels vor Gericht verantworten.

Es ist eine Geschichte, die sich auf der Schattenseite unserer Gesellschaft abspielt. Den Innviertler Puff-Besitzern wird unter anderem vorgeworfen, scharenweise Slowakinnen unter falschem Vorwand nach Österreich gelockt zu haben. Kaum waren die Frauen hier, sollen sie als Sexarbeiterinnen ausgebeutet worden sein. Es kommt aber noch dicker: Von einem Freier, der sich in eine Prostituierte verliebt hatte, haben die Männer 58.000 Euro Ablöse verlangt. Laut Anklage haben sie damit gedroht, die Frau sonst ins Ausland zu verschleppen oder sogar umzubringen. Bei einer Verurteilung drohen ihnen bis zu zehn Jahre Haft.

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg

Ein zweiter Corona Sommer?

Unrealistische Erwartungen

AstraZeneca nur für "Junge"?

Zulassung für Ü-65 wackelt