Puff-Besitzer vor Gericht

(14.04.2014) Zuhälter vor Gericht! In Ried in Innkreis müssen sich zwei Männer wegen schwerer Erpressung und Menschenhandels vor Gericht verantworten.

Es ist eine Geschichte, die sich auf der Schattenseite unserer Gesellschaft abspielt. Den Innviertler Puff-Besitzern wird unter anderem vorgeworfen, scharenweise Slowakinnen unter falschem Vorwand nach Österreich gelockt zu haben. Kaum waren die Frauen hier, sollen sie als Sexarbeiterinnen ausgebeutet worden sein. Es kommt aber noch dicker: Von einem Freier, der sich in eine Prostituierte verliebt hatte, haben die Männer 58.000 Euro Ablöse verlangt. Laut Anklage haben sie damit gedroht, die Frau sonst ins Ausland zu verschleppen oder sogar umzubringen. Bei einer Verurteilung drohen ihnen bis zu zehn Jahre Haft.

Fledermäuse als Virenschleuder

Wie gefährlich sind sie wirklich?

Steirer verprügelt Passanten

Seit 2019 zahlreiche Attacken

Feueralarm in Wien

Rauch war weit zu sehen

Tod durch Roller

Hollywood Star stirbt

Marko Arnautovic gesperrt

Für Match gegen Niederlande

Greenpeace-Aktion ging schief

EM: Das Video vom Unfall

Sozial bewusste Milliardärin

Ex-Amazon Lady MacKenzie Scott

Endlich zurück zur Normalität?

ab 1. Juli kommen diese Lockerungen