Putin kontrolliert Social Networks

(23.10.2013) Russland wird mehr und mehr zum Überwachungsstaat. Die Regierung hat jetzt entschieden, dass der Inlandsgeheimdienst FSB den völligen Zugriff auf alle Internet- und Telefonverbindungen des Landes erhält. Der FSB kann somit auf sämtliche Emails, Social Network Daten und Chats zugreifen. Das Gesetz soll mit 1. Juli 2014 in Kraft treten. Hintergrund der totalen Überwachung: Die Putin-Regierung will Proteste im Keim ersticken. Dafür braucht man vor allem die Kontrolle über die Social Networks, so Russland-Experte Gerhard Mangott:

„Jede Art von Protest gegen Putin wird über Facebook, Twitter und Co. organisiert. Die Regierung will natürlich wissen, wer die Drahtzieher sind und mit welcher Art von Protest man rechnen muss. Man wird dann wohl auch leider mit entsprechend polizeilichen Maßnahmen darauf reagieren.“

Schüsse vor Spital in Paris

1 Person tot, mehrere Verletzte

Wien-Lockdown verlängert bis 2.Mai!

Auch NÖ zieht mit!

Dreifach - Raub

Innerhalb von zwei Wochen!

Kurz vor Aufprall

Skiwanderer rettet sich selbst

"Impfboxen" in Wien

ab kommender Woche

43.000 Erstimpfungen pro Tag

Für Regierungsziel nötig

Coronafreier Zug

ab Freitag unterwegs

Radfahrer sticht Frau nieder

Horror-Attacke in Vorarlberg