Was nun, Donald?

Ende einer Präsidentschaft

(10.11.2020) Was wird jetzt wohl aus Donald Trump? Auch wenn sich der noch amtierende US-Präsident weigert, den Wahl-Sieg von Joe Biden anzuerkennen, dürfte Trump im Jänner wohl aus dem Weißen Haus ausziehen. Dass er nach dem Ende seiner Präsidentschaft in der Versenkung verschwindet, ist laut Experten aber unrealistisch.

Möglichkeiten gibt es für ihn jede Menge: Immerhin hat Trump knapp 90 Millionen Twitter-Follower und bei der Wahl auch mehr als 70 Millionen Stimmen erhalten. Mit dieser Basis gilt es nicht mal als unrealistisch, dass er in vier Jahren nochmals zur Wahl antritt.

Selbst wenn er sich aus der Politik verabschiedet, wird er unter Garantie präsent bleiben, sagt US-Politikexperte und Kommunikationsberater Yussi Pick:
“Er kann seine Zeit als Präsident ausschlachten, indem er ein Buch schreibt. Er kann sich von Menschen bezahlen lassen, damit er für sie auf Veranstaltungen spricht. Er kann seinen eigenen TV-Sender gründen, oder künftig als Kommentator zu Fox News gehen. Seine Möglichkeiten scheinen da wirklich fast unbegrenzt.“

Allerdings könnte Trump auch jede Menge Ärger mit der Justiz bekommen. Es drohen ihm zahlreiche Verfahren. Hier könnte er ausgerechnet auf seinen Kontrahenten Joe Biden hoffen, so Pick:
“Der Präsident könnte ihn quasi begnadigen. Das hat es schon einmal gegeben. Richard Nixon ist nach seinem Rücktritt wegen der Watergate-Affäre von seinem Amtsnachfolger Gerald Ford von allen Straftaten freigesprochen worden. Das könnte spannend werden, wie Joe Biden hier reagiert.“

(mc)

Pinguine „erobern“ die Stadt

in Chicago

Holzpenis im Allgäu weg

Ersatz muss her

Neujahrskonzert findet statt

Orchester spielt ohne Publikum

Geldkassette mitgenommen

Fahndung in Wr. Neustadt

Zur Aufklärung: Vulva-Kalender

"Vielfalt zwischen Beinen"

Ungewöhnlicher Polizeieinsatz

Waschbär bricht in Modehaus ein

Schneechaos in Österreich

Dauereinsatz

Koalababy verlässt Beutel

Neuigkeiten aus Schönbrunn