R.Kelly: Sex mit 14-Jähriger

Es gibt ein Beweisvideo!

(15.02.2019) Die Aufregung um R. Kelly geht weiter: Seit fast 20 Jahren wird dem US-Sänger sexueller Missbrauch von Minderjährigen vorgeworfen. Jetzt taucht ein Beweisvideo auf!

Anfang des Jahres hat die Dokumentation „Surviving R. Kelly“ im US-TV große Wellen geschlagen und für mächtig Aufregung gesorgt. Darin erklären mehrere junge Frauen unter Tränen, dass sie vom Sänger sexuell missbraucht worden sind.

Das kürzlich aufgetauchte Video sei fast 45 Minuten lang. Es handle sich dabei nicht um dieselbe Aufnahme, die schon im Jahr 2002 im Prozess gegen R. Kelly wegen Kinderpornografie vorgelegt worden ist. Damals ist der Sänger schließlich freigesprochen worden.

Der US-Nachrichtensender CNN soll eine Kopie des Videos erhalten haben. Die Aufnahmen sollen "klar und explizit" sein. Ein nackter Mann sei zu sehen, der sexuelle Handlungen mit einer jungen Frau vollzieht. Dabei soll es sich eindeutig um R. Kelly handeln. Eine Tonaufnahme beweist, dass das Mädchen im Clip erst 14 Jahre alt ist.

Michael Avenatti, der durch seine Tätigkeit für die Pornodarstellerin Stormy Daniels im Rechtsstreit mit Donald Trump bekannt geworden ist, erklärt, dass das Video im Zuge seiner Arbeit aufgetaucht ist.

Er habe den "neuen entscheidenden Videobeweis" der zuständigen Staatsanwaltschaft in Kellys Wohnort Chicago übergeben. Ziel ist es, den Musiker wegen Kindesmissbrauchs vor Gericht zu bringen:

Die Staatsanwaltschaft erklärt, dass sie ein Ermittlungsverfahren gegen den R&B-Musiker weder dementieren noch bestätigen können. Es würde eine Klage gegen R. Kelly laufen und dem 52-Jährigen könnte bald eine Haftstrafe drohen. Krass!

(APA/RED)

Südafrikanische Mutation

fünf Fälle in Tirol

Gratis FFP2-Maske

Ab Montag bei REWE & SPAR

Kitz-Abfahrt abgesagt

Wetterverhältnisse sind schuld

Bill Gates geimpft

1. Corona-Impfung erhalten

Weniger AstraZeneca-Impfstoff?

Lieferung könnte geringer sein

Impf-Nebenwirkungen

Video geht viral

Rihanna sexy

bei der Müllentsorgung

Redeverbot in Öffis

Jetzt auch in Österreich?