'Racial Profiling': Rassistisch?

(04.01.2017) Darf man Bürger wirklich auf Grund ihres Aussehens kontrollieren? Im Netz wird heiß über das sogenannte „Racial Profiling“ diskutiert. So nennt man das gezielte Überprüfen einer bestimmten Ethnie, wie es die Kölner Polizei in der Silvesternacht gemacht hat. Die Beamten haben ja gezielt “Nafris“, also Nordafrikaner überprüft, um sexuelle Übergriffe - wie im Jahr zuvor - zu verhindern.

Die User sind gespalten. Die einen sprechen von einem richtigen und logischen Schritt, die anderen von Rassismus. Heimische Experten sind sich sicher, dass solche Kontrollen nicht rassistisch motiviert sind, so Ex-Cobra-Chef Wolfgang Bachler:
“Es gibt eine ganz professionelle Risikoanalyse, da fließen Erfahrungen ein, man berechnet Eintrittswahrscheinlichkeiten und setzt dann entsprechende Schritte. Das ist bei allen Großereignissen so und hat mit Rassismus gar nichts zu tun.“

Zahlt Trump keine Steuern?

Brisante Unterlagen aufgedeckt

Slowenien warnt ab morgen

Teile Östererreichs betroffen

Wirtschaft extrem geschrumpft

größter Einbruch seit 2. Weltkrieg

Gorilla attackiert Pflegerin

Drama im Zoo von Madrid

Ekel-Alarm bei Gastrofleisch

Jede dritte Probe verseucht

Wien: Registrierung im Lokal

Wie ehrlich sind die Gäste?

662 Corona-Neuinfektionen

Zahlen weiter hoch

Rauchen wird teurer!

20 Cent pro Packung