'Racial Profiling': Rassistisch?

(04.01.2017) Darf man Bürger wirklich auf Grund ihres Aussehens kontrollieren? Im Netz wird heiß über das sogenannte „Racial Profiling“ diskutiert. So nennt man das gezielte Überprüfen einer bestimmten Ethnie, wie es die Kölner Polizei in der Silvesternacht gemacht hat. Die Beamten haben ja gezielt “Nafris“, also Nordafrikaner überprüft, um sexuelle Übergriffe - wie im Jahr zuvor - zu verhindern.

Die User sind gespalten. Die einen sprechen von einem richtigen und logischen Schritt, die anderen von Rassismus. Heimische Experten sind sich sicher, dass solche Kontrollen nicht rassistisch motiviert sind, so Ex-Cobra-Chef Wolfgang Bachler:
“Es gibt eine ganz professionelle Risikoanalyse, da fließen Erfahrungen ein, man berechnet Eintrittswahrscheinlichkeiten und setzt dann entsprechende Schritte. Das ist bei allen Großereignissen so und hat mit Rassismus gar nichts zu tun.“

Alm-Brand: Kein Handyempfang

Abstieg ins Tal zu Feuerwehr

Slowenien: Was ist mit Grenze?

Bürgermeister fordern Öffnung

Pingeliges Essen bei Kindern

wächst sich nicht immer raus

Mega-Wirbel um Poolparty

Krasses Video aus den USA

Bub von Bären verfolgt

Junge bewahrt die Nerven

Maske auf der Straße entsorgt

500 Euro Strafe

CoV-2 Welle nimmt in Chile stark zu

Fast 5000 Neuinfektonen über Nacht

Bankräuber telefoniert mit Mom

während der Geiselnahme