Radarfalle gegen Handy-Telefonierer?

Radarfallen gegen Handy-Telefonierer! Künftig sollen Radarfotos dazu verwendet werden, nicht nur überhöhte Geschwindigkeit sondern auch Telefonate am Steuer zu strafen. Das fordert das Kuratorium für Verkehrssicherheit. Sowohl ÖVP-Innenministerin Johanna Mikl Leitner als auch Autofahrerklubs sind begeistert von der Idee.

Die Radarfotos nicht nur für Geschwindigkeitsübertretungen zu verwenden, sei ein längst überfälliger Schritt, so der Chefjurist des ÖAMTC, Martin Hoffer:
"Es ist wirklich schwer zu erklären, dass es Fotos von Leuten gibt, die zum Beispiel telefonieren oder sich anders offensichtlich ablenkend am Fahrersitz verhalten. Daher können wir uns durchaus vorstellen, dass man auch dieses Fotomaterial dafür verwendet, um diese Lenker zumindest einmal mit diesem Verhalten zu konfrontieren. Ob es für eine Bestrafung ausreicht, ist eine andere Sache."

Denn bevor telefonierende Autofahrer mithilfe von Radarfotos gestraft werden können, bedarf es noch einer Gesetzesänderung.

Wieder Radmuttern gelockert

Irre Serie in OÖ geht weiter

E-Scooter-Verbot in Wien?

Graz macht es vor

Lehrerin verliert Beamtenstatus

Schuld ist das Dschungelcamp

Klage wegen gackernder Hühner

Nachbarin scheitert

Frau (24) kracht gegen Baum

Absichtlich wegen Ex-Freund

Roxette-Sängerin ist tot!

RIP Marie Fredriksson

Teenies spielen "Hinrichtung"

Polizeieinsatz in Leoben

Überraschungsei: Geheim-Trick

So erkennst du was drin ist