Radarfalle gegen Handy-Telefonierer?

(14.04.2014) Radarfallen gegen Handy-Telefonierer! Künftig sollen Radarfotos dazu verwendet werden, nicht nur überhöhte Geschwindigkeit sondern auch Telefonate am Steuer zu strafen. Das fordert das Kuratorium für Verkehrssicherheit. Sowohl ÖVP-Innenministerin Johanna Mikl Leitner als auch Autofahrerklubs sind begeistert von der Idee.

Die Radarfotos nicht nur für Geschwindigkeitsübertretungen zu verwenden, sei ein längst überfälliger Schritt, so der Chefjurist des ÖAMTC, Martin Hoffer:
"Es ist wirklich schwer zu erklären, dass es Fotos von Leuten gibt, die zum Beispiel telefonieren oder sich anders offensichtlich ablenkend am Fahrersitz verhalten. Daher können wir uns durchaus vorstellen, dass man auch dieses Fotomaterial dafür verwendet, um diese Lenker zumindest einmal mit diesem Verhalten zu konfrontieren. Ob es für eine Bestrafung ausreicht, ist eine andere Sache."

Denn bevor telefonierende Autofahrer mithilfe von Radarfotos gestraft werden können, bedarf es noch einer Gesetzesänderung.

Achterbahn: Kreischverbot

in Japan

14-Jährige kaufen Auto

um 320 Euro

Erste afroamerikanische Batwoman

Zum ersten Mal in US-Serie

Tankstellenraub in Wien

Kennst du diese Männer?

4% der Sterbefälle durch CoV

in Österreich

Baby hält Verhütungsmittel

bei der Geburt

Kids in Porno-Falle gelockt

Österreicher festgenommen

Opa pflügt mit Auto durch Feld

85-Jähriger auf wilder Irrfahrt