Räuber hyperventiliert und flüchtet

(21.10.2014) Und echte Panik oder guter Schauspieler? In Leoben in der Steiermark hyperventiliert ein Räuber und kann so flüchten. Der Mann hatte zuvor einer 44-jährigen Spaziergängerin die Handtasche entrissen. Dabei geht er so brutal vor, dass die Frau einen Rippenbruch und eine Beckenprellung erleidet. Zwei Studenten, die alles gesehen haben, verfolgen den Räuber.

Monika Krisper von der Steirerkrone:
“Der eine Student hat die Polizei alarmiert, der andere hat den Täter festgehalten. In diesem Moment hat der Räuber allerdings zu hyperventilieren begonnen. Der Student hat ihn daher losgelassen. Das hat der Räuber sofort ausgenutzt und ist blitzschnell geflüchtet.“

Bis jetzt ist unklar, ob der Räuber wirklich hyperventiliert, oder das Ganze nur vorgespielt hat. Die Suche nach dem Mann läuft.

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg

Ein zweiter Corona Sommer?

Unrealistische Erwartungen

AstraZeneca nur für "Junge"?

Zulassung für Ü-65 wackelt