Rapid: Hat Djuricin echt gespuckt?

(14.08.2017) Mega-Wirbel gibt es heute um das gestrige Bundesliga-Match zwischen Rapid und der Admira! Nach dem Schlusspfiff sind die Emotionen hochgegangen: Rapid musste sich mit 1:3 geschlagen geben - für Trainer Goran Djuricin war das ein harter Schlag. Wegen provokanten Handbewegungen von einem Admira-Betreuer ist die angespannte Situation dann eskaliert. Der Sender Sky Sport hat im Nachhinein Bilder des Streits veröffentlicht, in denen es so aussieht, als würde Djuricin dem Tormanntrainer Walter Franta von der Admira ins Gesicht spucken!

Rapid-Trainer Goran Djuricin nimmt in einer Presseaussendung Stellung:
""Ich war nach Spielende tatsächlich sehr aufgebracht und habe mich auf einen Disput mit einem Betreuer der Admira eingelassen, der mich schon während des Spiels mehrfach verbal attackiert hat und teilweise von seinen eigenen Kollegen eingebremst wurde. Meine Reaktion auf eine erneute Provokation von ihm nach dem Schlusspfiff war falsch. Aber die Unterstellung, dass ich ihn angespuckt hätte, möchte ich auf das Allerschärfste zurückweisen! Ich habe mich zu dieser Geste, die in dem Kulturkreis, in dem ich meine Wurzeln habe, hinreissen lassen und das Spucken angedeutet. Auch auf dem Video-Material des TV-Partners, das derzeit kursiert, sieht man klar, dass ich nicht tatsächlich spucke. Mit der Geste beantwortet man Respektlosigkeiten, aber dies war natürlich auch von mir respektlos und dafür möchte ich mich entschuldigen. Wir standen uns zwar sehr nahe gegenüber und haben uns gegenseitig nicht gerade mit Freundlichkeiten konfrontiert, aber damit war die Sache dann auch erledigt."

Tochter im Auto gelassen

Nach Unfall

Unfall: 29-jährige tot

Auf der A2

Erderwärmung mit Folgen

Verlust von Menschenleben droht

Italien: Wird Cannabis legal?

Möglicherweise Referendum

Apres-Ski nur für Geimpfte?

Kurz stellt 1-G in Aussicht

7.515 Schulabmeldungen

Zahl hat sich verdreifacht

Nashorn in Zoo ertrunken

Schrecklicher Unfall!

Armbrustschütze auf Balkon

Zwei Tote in den Niederlanden