Rapper Haftbefehl in Klinik

Selbst ins Bein geschossen?

(17.07.2020) Rapper Haftbefehl hat sich offenbar selbst ins Bein geschossen! Gestern hat das Klinikum Darmstadt einen Patienten mit Schussverletzung gemeldet. Ein 34-Jähriger ist mit schweren, aber nicht lebensbedrohlichen Verletzungen ins Krankenhaus gekommen.

Laut deutschen Medien handelt es sich bei dem Verletzten um den Rapper Haftbefehl. Er hat sich die Wunde demnach selbst zugefügt. Nach einem Aufenthalt im Frankfurter Bahnhofsviertel soll sich der 34-Jährige unabsichtlich in den Unterschenkel geschossen haben. Nüchtern war er dabei nicht. Der Vorfall ist offenbar unter Drogen- und Alkoholeinfluss passiert.

Die Ermittlungen laufen, da sich "der Patient äußerst unkooperativ" verhält, so eine Sprecherin der Polizei Darmstadt. Bisher ist nicht geklärt, wie das Ganze passiert ist. Es gibt noch keine Beweismittel. Weshalb sich Haftbefehl erst in Darmstadt ins Krankenhaus begeben hat, ist ebenfalls noch nicht geklärt. Er wird dort stationär behandelt.

(mt)

Schock: über 600 Intensivpatienten

Die Lage spitzt sich zu

Bilanz der jüngsten Corona-Demo

Festnahmen und Pfefferspray

Fisch & Gecko: "Energiefresser"

Haustier-Stromverbrauch-Check

Begräbnis Prinz Philip

Termin ist fix

Corona-Demos in Wien

Polizei setzt Pfefferspray ein

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag

Lienz statt Linz?

Taxifahrer hilft aus