Rassistischer Ausfall Orbáns

Nehammer soll Zeichen setzen

(26.07.2022) Das internationale Auschwitz-Komitee war schockiert, als sie die rassistischen Aussagen des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán zu hören bekamen. Wir sind bereit, uns untereinander zu vermischen, aber wir wollen nicht zu Gemischtrassigen werden. (Ungarns Ministerpräsidenten Viktor Orban)

Viktor Orban

Komitee-Vizepräsident Christoph Heubner kündigte an, dass Nehammer als erster die Möglichkeit habe, mit Orbán über dessen Rede zu sprechen und als Vorbild fungieren sollte.

„Die Europäische Union wird gut daran tun, sich weiterhin so massiv wie möglich von den rassistischen Grundtönen Orbans zu distanzieren und der Welt deutlich zu machen, dass ein Herr Orban in Europa keine Zukunft hat“, betonte der Vertreter der Holocaust-Überlebenden.

(SP)

Polit-Tragödie: Jenewein

Offenbar Suizid-Versuch!

Trump gegen LGBTQ-Rechte

Bildungsministerium abschaffen

Frau stürzt aus Hochschaubahn

57-Jährige tödlich verletzt

Hass im Netz

Eigene Staatsanwaltschaft?

15-Jährige von Zug erfasst

Notarztteam kämpft vergeblich

Angriffe auf Atomkraftwerk

Russland bestreitet Schuld

Unwetter in Tirol

Murenabgänge und Chaos

Heißester Tag des Jahres

NÖ: 38,7 Grad in Seibersdorf