Ratten: Wohnung desinfiziert!

Behördlich angeordnet

(15.06.2021) Das Hygienezentrum der Stadt Wien hat am Dienstag in einer Wohnung in der Brigittenau eine behördlich angeordnete Desinfektion durchgeführt. Schauplatz war ein Wohnhaus, von dem kürzlich ein Video für mediales Aufsehen gesorgt hatte, weil es zeigt, wie beim Entleeren eines Mistkübels in einen Wagen der Müllabfuhr unzählige Ratten herausspringen.

"Im angrenzenden Haus gab es weitere gesundheitsgefährdende Missstände", berichtete der Gesundheitsdienst von Ratten- und Taubenkot im Stiegenhaus, Verwesungsgeruch von Fleisch in einem Kühlschrank und Schabenbefall. Mitarbeiter rückten in Schutzausrüstung an und führten die abschließende Desinfektion durch. Die heute desinfizierte Wohnung sei offenbar von anderen Bewohnern als Mistplatz verwendet worden, sagte ein Sprecher des Büros für Sofortmaßnahmen auf APA-Anfrage. "Der Verwesungsgeruch war dadurch bereits im Stiegenhaus stark wahrnehmbar", schilderte eine Sprecherin des Gesundheitsdienstes.

No "business as usual"

Für die zuständigen Behörden war es jedenfalls nicht "business as usual": "Behördlich angeordnete Desinfektionen im Rahmen der Räumung von sogenannten Messie-Wohnungen bzw. nach Sterbefällen im Zuge einer sogenannten Entwesung gibt es mehrere pro Woche", sagte die Sprecherin des Gesundheitsdiensts. "Insgesamt sprechen wir von 300 bis 400 solcher Einsätze im Jahr." Derart massive Fälle im Zuge von Sofortmaßnahmen gebe es jedoch bedeutend weniger.

Solltest du solche Zustände wo bemerken, bitte melde dich

Alle Wienerinnen und Wiener, denen hygienische Missstände wie Rattenbefall bekannt sind, können sich an das zuständige Magistratische Bezirksamt wenden oder über ein Kontaktformular direkt an die Stadt Wien: https://tinyurl.com/27tb3p3b

(fd/apa)

Auto kracht in Kindergarten

4-jähriger Bub ist tot

Verirrte Gams gefangen

SLZ: Mirabellgarten

Regierung: Gasspeicherpaket

Beschluss: im Fall der Fälle

Bitte aussteigen: Züge zu voll

Ärger bei Bahnfahrern

Gulasch Dieb auf der Mahü!

Abendessen im Supermarkt

Homeoffice selbstverständlich?

Jeder 2. lehnt sonst Job ab

Inflation so wie in 1981

Aktuell bei 7,2 Prozent

Achtung: Strafen aus Italien

ÖAMTC: Was tun?