Rauchen: 600 Patienten seit 1. Mai

Raucher Rauchen Zigarette

(09.05.2018) Wäre am 1. Mai das Rauchverbot in Kraft getreten, hätten wir uns bereits mehr als 600 Spitalsaufenthalte erspart. Das zeigt eine aktuelle Studie von Grazer Gesundheitsforschern. Jährlich wären in Österreich durch das Rauchverbot sogar mehr als 32.000 Krankenhausaufenthalte vermeidbar. 1.500 davon betreffen Kinder.

Die Zahl an Herz- und Lungenerkrankungen würde ordentlich sinken...

Rauchen: 600 Patienten seit 1. Mai 2

Studienautor Florian Stigler von der MedUni Graz:
"Es geht hier um Herzinfarkte, Schlaganfälle, Lungenentzündungen, Asthma und vieles mehr. Es gibt kaum eine andere gesundheitspolitische Maßnahme, die so viele Krankheiten vermeiden könnte. Schade, dass wir bis jetzt auf das Rauchverbot verzichten."

Daten aus anderen Ländern zeigen, dass Herzinfarkte um 15 Prozent, Schlaganfälle um 16 Prozent und Lungenentzündungen sogar um 24 Prozent zurückgehen würden. Hochgerechnet wären pro Jahr 7.777 Lungenentzündungen vermeidbar.

18 neue Heereshelikopter

rund 300 Millionen Euro.

Frau im Intimbereich verletzt

von einem Orthopäden

Surfer-Brett wieder gefunden

8.000 Kilometer weit weg

Wende bei Corona-Zahlen

in Österreich!

Mann masturbiert öffentlich

Frau (36) sexuell belästigt

Panther in Dorf gesichtet

Bewohner in Schock

GTI-Treffen: Irre Szenen

Chaos-Weekend in Kärnten

Gastro: "Das ist 2. Lockdown"

Wirte sind verzweifelt