Rauchen: 600 Patienten seit 1. Mai

(09.05.2018) Wäre am 1. Mai das Rauchverbot in Kraft getreten, hätten wir uns bereits mehr als 600 Spitalsaufenthalte erspart. Das zeigt eine aktuelle Studie von Grazer Gesundheitsforschern. Jährlich wären in Österreich durch das Rauchverbot sogar mehr als 32.000 Krankenhausaufenthalte vermeidbar. 1.500 davon betreffen Kinder.

Die Zahl an Herz- und Lungenerkrankungen würde ordentlich sinken...

Rauchen: 600 Patienten seit 1. Mai 2

Studienautor Florian Stigler von der MedUni Graz:
"Es geht hier um Herzinfarkte, Schlaganfälle, Lungenentzündungen, Asthma und vieles mehr. Es gibt kaum eine andere gesundheitspolitische Maßnahme, die so viele Krankheiten vermeiden könnte. Schade, dass wir bis jetzt auf das Rauchverbot verzichten."

Daten aus anderen Ländern zeigen, dass Herzinfarkte um 15 Prozent, Schlaganfälle um 16 Prozent und Lungenentzündungen sogar um 24 Prozent zurückgehen würden. Hochgerechnet wären pro Jahr 7.777 Lungenentzündungen vermeidbar.

"Hitzefrei" für Pferde

VGT fordert Ganztags-Regelung

Kinderleichen in Koffern

Obduktionsergebnis steht fest

Ronaldo wird verwarnt

Attacke auf Fußball-Fan

Wien erhöht Gebühren

Parken, Wasser, Kanal, Müll

Rus: Warnung vor AKW Beschuss

Backup-Systeme getroffen

Masern: Impfpflicht in DEU

Kommt sie auch in AUT?

Linz: 16-Jähriger tot

Schwerer Autounfall

Manöver mit China und Russland

China schickt Soldaten