Rauchen: 600 Patienten seit 1. Mai

(09.05.2018) Wäre am 1. Mai das Rauchverbot in Kraft getreten, hätten wir uns bereits mehr als 600 Spitalsaufenthalte erspart. Das zeigt eine aktuelle Studie von Grazer Gesundheitsforschern. Jährlich wären in Österreich durch das Rauchverbot sogar mehr als 32.000 Krankenhausaufenthalte vermeidbar. 1.500 davon betreffen Kinder.

Die Zahl an Herz- und Lungenerkrankungen würde ordentlich sinken...

Rauchen: 600 Patienten seit 1. Mai 2

Studienautor Florian Stigler von der MedUni Graz:
"Es geht hier um Herzinfarkte, Schlaganfälle, Lungenentzündungen, Asthma und vieles mehr. Es gibt kaum eine andere gesundheitspolitische Maßnahme, die so viele Krankheiten vermeiden könnte. Schade, dass wir bis jetzt auf das Rauchverbot verzichten."

Daten aus anderen Ländern zeigen, dass Herzinfarkte um 15 Prozent, Schlaganfälle um 16 Prozent und Lungenentzündungen sogar um 24 Prozent zurückgehen würden. Hochgerechnet wären pro Jahr 7.777 Lungenentzündungen vermeidbar.

EU schließt Impfstoffvertrag ab

3,2 Mio Dosen für Österreich

Impfpflicht für Passagiere

Airline sorgt für Aufregung

Leiche unter Kinderbett

Mann ersticht Ehefrau

Ski alpin: Marco Schwarz positiv

Kein Heimrennen in Lech

Corona: Impfkampagne vor Start

Ab Jänner: Menschen über 65

Mann bespuckt Security

48-Jähriger verweigert Maske

Hundeattacke in Kärnten

Pitbull Terrier beißt Teenager

Trump macht Weg für Biden frei

Glaubt aber weiterhin an Sieg