Rauchverbot bis 18: Es wird ernst

(30.03.2017) Hat es sich für Unter-18-Jährige wirklich bald ausgequalmt? Jetzt wird es ernst beim Thema Rauchverbot. Denn heute und morgen treffen sich die Jugendlandesräte in Krems, um über die Anhebung des Rauchverbots zu beraten. Jugendschutz ist ja Ländersache und im Vorfeld sollen bereits alle Landesräte grünes Licht für die Gesetzesänderung signalisiert haben.

Laut Experten ein längst überfälliger Schritt. 80 Prozent der heimischen Raucher greifen nämlich bereits vor ihrem 18. Geburtstag regelmäßig zur Zigarette.

Klar ist aber auch, dass ein Verbot allein zu wenig ist, so Kinder- und Jugendanwalt Ercan Nik Nafs:
“Es braucht ganz viel Aufklärung, sowohl für die Jugendlichen, als auch für die Eltern, als auch für die Lehrer. Es braucht ein Abgabeverbot und entsprechend strenge Kontrollen. Natürlich müssen auch alle Zigarettenautomaten verschwinden. Es gibt also noch viel zu tun."

Artur Wechselberger, Präsident der Österreichischen Ärztekammer, sieht das ähnlich:
“Wir haben derzeit eine hohe Zahl an Kindern und Jugendlichen, die bereits vor dem 16. Lebensjahr rauchen. Die derzeitige Altersgrenze greift also auch nicht, warum sollte sich das dann ändern? Es braucht Aufklärung, denn mit Verboten allein erreicht man bei Teenagern nichts.“

1/4 der Intensivbetten belegt

in Wien

Ö: über 1.000 Corona-Tote

Zahl der Neuinfektionen steigt

SPÖ verhandelt mit NEOS

Koalition

Gefährlicher Spritzenmann

Polizei fahndet

Intensivstationen-Überlastung?

Warnung von WHO-Chef

Bub (3) erschießt sich

auf Geburtstagsparty

Kontrollen im Privatbereich?

Anschober ist dagegen

Warnung vor Fake-Cops

Geld für "Corona-Behandlung"