Rauchverbot wird gekippt

(11.12.2017) Das absolute Rauchverbot in der Gastronomie kommt doch nicht.

In den Regierungsverhandlungen haben sich ÖVP und FPÖ nun darauf geeinigt, berichten Medien wie etwa krone.at. Die Verhandler haben sich auf das sogenannte Berliner Modell geeinigt. Das bedeutet, dass in abgetrennten Räumlichkeiten in Lokalen weiterhin geraucht werden darf.

Außerdem soll das generelle Rauchverbot von 16 auf 18 Jahre angehoben werden. U-18-Jährige dürfen die Raucherbereiche in Lokalen demnach nicht betreten.

Außerdem wird es auch ein Rauchverbot in Autos geben, wenn Kinder und Jugendliche unter 18 mitfahren.

Home Schooling: Es ist soweit

Eltern sind nervös

Über 9.000 Lokale kontrolliert

bundesweite Polizeikontrollen

Bärenbaby mit Hund verwechselt

Japaner irrt gewaltig

CoV: 6 Wochen Xmas-Ferien?

Dafür kurze Sommerferien

Erstes Mobilfunknetz am Mond

Nokia: weltraumtaugliches Netz

Video wird ausgewertet

nach Rassismus-Vorwurf

Fitnessstudio künftig Kirche

umgeht so Corona-Beschränkung

Corona: Verschärfte Maßnahmen

Neue Regeln für Veranstaltungen