Rauchverbote: Frühgeburten sinken

(29.03.2014) Weniger Frühgeburten dank Rauchverbot! Studien aus Europa und den USA zeigen jetzt schwarz auf weiß: Rauchverbote in öffentlichen Gebäuden haben die Zahl der Frühgeburten im Schnitt um rund zehn Prozent sinken lassen. Auch schwere Asthmaanfälle bei Kindern kommen deutlich weniger häufig vor. Die Verbesserungen zeigen sich überraschend schnell, laut den Forschern wirkten sich die Verbote bereits innerhalb eines Jahres positiv aus. Im Raucher-Hotspot Schottland sind die Frühgeburten sogar um elf Prozent zurückgegangen.

Scott Nelson, Geburtshelfer in einem schottischen Spital:
“Bisher ist uns aufgefallen, dass eine von drei Frauen während der Schwangerschaft geraucht hat. Es ist schön zu sehen, dass sich das jetzt aufgrund der Rauchverbote und Bewusstseinsbildung immer mehr reduziert.“

gefälschte PCR-Tests

beim Grenzübertritt nehmen zu

US-Rapper Lil Nas X

against Homophobia

After Baby Body:

Katy Perry in engem Kleid

Hund adoptiert Lämmchen

Wunderschöne Wendung

Bus aus dem Kosovo

bringt infizierte nach OÖ

Steirische "Impf-Taktiker"

werden nach hinten gereiht

Biontech-Österreich

+ 1 Million Impfdosen früher

Dänemark stoppt AstraZeneca

Impfung wird eingestellt