Rauchverbote: Frühgeburten sinken

(29.03.2014) Weniger Frühgeburten dank Rauchverbot! Studien aus Europa und den USA zeigen jetzt schwarz auf weiß: Rauchverbote in öffentlichen Gebäuden haben die Zahl der Frühgeburten im Schnitt um rund zehn Prozent sinken lassen. Auch schwere Asthmaanfälle bei Kindern kommen deutlich weniger häufig vor. Die Verbesserungen zeigen sich überraschend schnell, laut den Forschern wirkten sich die Verbote bereits innerhalb eines Jahres positiv aus. Im Raucher-Hotspot Schottland sind die Frühgeburten sogar um elf Prozent zurückgegangen.

Scott Nelson, Geburtshelfer in einem schottischen Spital:
“Bisher ist uns aufgefallen, dass eine von drei Frauen während der Schwangerschaft geraucht hat. Es ist schön zu sehen, dass sich das jetzt aufgrund der Rauchverbote und Bewusstseinsbildung immer mehr reduziert.“

Südafrikanische Mutation

fünf Fälle in Tirol

Gratis FFP2-Maske

Ab Montag bei REWE & SPAR

Kitz-Abfahrt abgesagt

Wetterverhältnisse sind schuld

Bill Gates geimpft

1. Corona-Impfung erhalten

Weniger AstraZeneca-Impfstoff?

Lieferung könnte geringer sein

Impf-Nebenwirkungen

Video geht viral

Rihanna sexy

bei der Müllentsorgung

Redeverbot in Öffis

Jetzt auch in Österreich?