Raufende Hunde: Hände weg!

Greif ja nicht dazwischen!

(15.09.2021) Hände weg von kämpfenden Hunden! In Freistadt sind gestern zwei Hunde aneinandergeraten. Die 27-jährige Besitzerin hat leider dazwischen gegriffen, um die Tiere zu trennen. Dabei ist ihr durch einen Biss fast ein Finger abgetrennt worden. Erst letzte Woche ist eine Kärntnerin ebenfalls von ihrem eigenen Hund ins Gesicht gebissen worden. Auch hier wollte die Frau das Tier von einem anderen Hund trennen.

Auch wenn Herrchen und Frauchen in so einer Situation reflexartig ihren Hund schützen wollen, bitte greif nicht hin, warnt Hundetrainer Sascha Steiner:
"Das kann sogar lebensgefährlich werden. Die Hunde blenden in so einer Situation einfach alles aus und da kann man vom eigenen Hund wirklich sehr schwer gebissen werden."

Doch die Frage ist: Was kann man als Herrchen und Frauchen in so einer Situation tun? Steiner:
"Oft wird gelehrt, dass man sich einfach entfernen soll, der Hund folgt einem dann schon. Das ist leider absoluter Blödsinn! Wenn man Glück hat, dann ist vielleicht ein Wassereimer oder ein Gartenschlauch in der Nähe. Damit könnte man eventuell die Hunde trennen. Aber auf keinen Fall hingreifen!"

(mc)

Debatte um Fiaker-Verbot

"aus Gründen des Tierschutzes"

Einbrecher schläft ein!

Zu müde für einen Raubzug

Gehört Schweden bald zur NATO?

Debatte auch in Parlament in Helsinki

In Europa wirds staubig!

Neuer Saharastaub ist unterwegs

Seltener Zoo-Nachwuchs

Fünf Sandkatzen-Babys geboren

Trend zum Heiraten rückläufig

Immer mehr Scheidungen

Aus für Russen-McDonald's

McDonald's zieht sich aus Land zurück

Kleinkind totgebissen

Tödliche Hundeattacken in England