Rebell zückt Waffe

E-Schocker im Zug herausgeholt

(23.12.2021) Begonnen hat es damit, dass sich ein Maskenverweigerer im Zug von Wien nach Innsbruck vehement weigerte eine FFP2-Maske aufzusetzen. Es soll sogar im Wagon zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen sein. Als der Schaffner den Rebellen mehrfach aufgefordert hat sich zu beruhigen, zückte dieser daraufhin seinen Taser.

Als der Zug in Sank Pölten angehalten hat, warteten auch schon neuen Polizisten auf den aggressiven Mann. Chefinspektor Johann Baumschlager zu dem Vorfall:  "Der Beschuldigte hat aber den Taser gegen keine Person gerichtet, er wurde beamtshandelt und angezeigt".

Nach einer Unterbrechung von 15 Minuten konnte der Zug wieder weiterfahren. Auf den Rebellen wartet eine Verwaltungsstrafe wegen Nichttragens der Maske, bezüglich des E-Schockers hat er nichts zu befürchten, denn das Tragen ist erlaubt so fern er 18 ist und kein Waffenverbot hat.

(dm)

Kryptowährungen = Klimakiller

Schädlicher als Rindfleisch

Beschleunigter NATO-Beitritt?

Selenskyj stellt Antrag

Annexion besetzter Gebiete

International nicht anerkannt

Mikrokondom: Safety first

Kondom als Mikrofonschutz

Illegale Annexion "nie akzeptieren"

Ukraine: Van der Bellen

MFG verliert zentrale Figur

Austritt

Inflation steigt auf 10,5%

Rekordniveau seit 70 Jahren

Rad: Freie Fahrt bei Rot

Erste Kreuzung in Linz