Regelung an Schulen verschärft

Kein Freitesten bei Omikron

(10.12.2021) In Österreich werden die Covid-19-Regelungen für Schulen erneut überarbeitet. Nun gelten verschärfte Quarantäne-Regeln. Geimpfte und genesene Schüler sind davon nicht mehr ausgenommen.

Der Begriff „K1“ wird für viele Schülerinnen und Schüler Wiens bald wieder von Bedeutung sein. Bislang konnten sie nach Erhalt der vollständigen Schutzimpfung gegen das Corona Virus und im Falle einer Genesung nur als K2-Kontaktperson eingestuft werden. Durch die hoch infektiöse Omikron-Variante gelten nun strengere Regeln.

Kein Freitesten

Wird ein Omikron-Verdachtsfall in einer Schulklasse gemeldet oder bestätigt, müssen Teile oder sogar die gesamte Klasse als enge Kontaktperson (K1) für zwei Wochen in Quarantäne. Dabei ist es verpflichtend, die vollen 14 Tage zu Hause bleiben. Kinder bis zur 4. Schulstufe sind bei bisherigen CoV-Varianten bei nur einem Fall in der Schulklasse automatisch als K2-Person eingestuft worden. Ihnen wurde nur ein geringes Infektionsrisiko zugeschrieben. Zudem war es möglich, sich nach dem fünften Tag mittels PCR-Test freizutesten. Das fällt bei der neuen Omikron-Regelung auch weg.

Ebenso gibt es keine Ausnahme mehr für geimpfte oder genesene Schüler ab der 5. Schulstufe. Sie konnten bis zuletzt nur als K1-Person eingestuft werden, wenn sie Sitznachbar oder enger Kontakt eines infizierten Schülers waren und dabei nicht geimpft oder genesen sind.

Nicht nur Schulen, sondern auch Kindergärten sind von den neuen Maßnahmen betroffen.

strengeres Contact-Tracing

Neue Regeln für die Nachverfolgung von Kontaktpersonen mit einem Omikron-(Verdachts)fall sind für die Verschärfung der Maßnahmen an Schulen verantwortlich. Das Gesundheitsministerium teilt mit, dass die 14 Tage Quarantäne-Regelung bei Omikron-Kontakt nicht frühzeitig beendet werden kann und man unabhängig von Impfung oder Genesung automatisch K1-Person wird.

positive Tests an Schulen im Rückgang

Während vor einem Monat noch über tausend PCR-Tests an Wiener Schulen positiv auf das Corona Virus getestet wurden, sind es diese Woche nur noch 637. Auch im Lehrerzimmer gehen die bestätigten Fälle zurück: Vor vier Wochen waren vom Schulpersonal 81 Personen infiziert, diese Woche nur noch 57.

Aktuell gibt es in der Hauptstadt sechs bestätigte und 20 Verdachtsfälle der Omikron-Variante. PCR-Test werden in den Laboren zusätzlich auf die neue CoV-Mutation getestet.

(KvdS)

Brasilien: Heftige Waldbrände

Schwerste Brände seit zwölf Jahren

Kesselschlacht

Russland gibt Stadt Lyman auf

Macht Covid unfruchtbar?

Länderübergreifende Untersuchung

K.O.-Tropfen bei SPD-Fest

Noch kein Verdächtiger

AKW-Chef entführt

Aufregung in Saporischschja

Kryptowährungen = Klimakiller

Schädlicher als Rindfleisch

Beschleunigter NATO-Beitritt?

Selenskyj stellt Antrag

Annexion besetzter Gebiete

International nicht anerkannt