Reisewarnung für Tirol

Bundesregierung hat entschieden

(08.02.2021) Der Bund zieht die Zügel im Zusammenhang mit der in Tirol grassierenden Südafrika-Variante des Coronavirus straffer. Am Montag sprach die Bundesregierung de facto eine Reisewarnung für das Bundesland aus. Nicht notwendige Reisen nach Tirol sollen unterlassen werden, hieß es in einer Aussendung.

Zudem forderte die Bundesregierung all jene, die sich in den letzten zwei Wochen in Tirol aufgehalten haben, dazu auf, sich testen zu lassen. Und an Personen, die von Tirol aus in ein anderes Bundesland reisen, ergeht die "dringende Aufforderung, unmittelbar vor der Reise einen Covid-19-Test zu machen".

Laut Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) muss alles unternommen werden, um die Ausbreitung der Mutation zu verhindern. Auch Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) warnte erneut: "Die neuen Virus-Mutationen stellen uns vor große Herausforderungen, daher braucht es nun weitreichende Maßnahmen." Gemeinsames Ziel sei es, "den Gesundheitsschutz der Bevölkerung sicherzustellen und die weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern".

Tirol hatte zuvor ein Maßnahmenpaket präsentiert, das etwa einen Aufruf an die Bevölkerung zur allgemeinen Mobilitätseinschränkung, die Vorschreibung von negativen Antigen-Tests für die Seilbahn-Benützung sowie flächendeckende PCR-Tests in Bezirken mit hoher Sieben-Tages-Inzidenz vorsieht. Das ging dem Bund aber nicht weit genug, gedrängt wurde auf weitergehende Reisebeschränkungen.

(apa/ak)

Zugsunglück in Tschechien

Drei Tote und viele Verletzte

So läuft der Schulstart

Impfen, Testen, Spülen

Messer-Angreifer stellt sich

Flucht von Wien nach Graz

Wolf-Abschusspläne

Verordnung in Pinzgau

Corona-Infektionsrisiko

Geimpfte: 2 Drittel niedriger

Influencer vs. Impfskepsis

Social-Media-Stars für Impfung

Hund mit Hammer erschlagen

Urlauber begeht Wahnsinnstat

Missglückte Hunderettung

Ehepaar stirbt