Kirchenlieder im Mathe-Unterricht?

(07.05.2014) Wirbel um Kirchenlieder an einer Volksschule in Niederösterreich. Dort wurden im Musikunterricht Lieder für die Erstkommunion einstudiert. Die Eltern eines Mädchens, das ohne Bekenntnis ist, haben Beschwerde eingereicht. Dennoch wurde weiter geprobt, sogar im Mathematikunterricht. Die protestierenden Eltern erhalten Unterstützung von Kirchenkritikern.

Die Schule agiere im Auftrag der Kirche und habe ihren Bildungsauftrag vergessen, so Eytan Reif von der Initiative ‚Religion ist Privatsache‘:
“Die Schule ist nicht da, um eben für die Pfarre ihre Aufgaben zu erledigen. Und zweitens, im Rahmen des Gesamtunterrichts, und nicht im Religionsunterricht, sondern eben im Gesamtunterricht dürfen keine Schüler diskriminiert werden und das ist aber genau das, was in diesem Fall passiert ist.“

Rätsel um versuchte Entführung

Weiter keine Spur von Tätern

Black Friday: Impulskauf-Falle

"Erst denken, dann kaufen!"

Fucking benennt sich um

Zu viele Witze

Mann packt Radarbox ein

zu schnell unterwegs

228.000 Infizierte in Österreich

Mitte November

Xmas: 2/3 wollen normal feiern

Das ergibt Umfrage

Corona: Wien testet Bevölkerung

von 2. bis 13. Dezember

Corona-Patient: Letztes Bild

Video-Appell von Arzt