Rettungs-Drohne fürs Rote Kreuz

(09.03.2017) Das Rote Kreuz bekommt jetzt ein Auto mit einer Rettungs-Drohne! Ein speziell ausgestatteter Land Rover dient als Hangar. Für die professionelle Drohne gibt es am Dach eine Start- und Landeplattform. Von dort aus kann das flinke Fluggerät starten und an den Fahrer verschiedene Bilder aus der Vogelperspektive senden.

Vor allem bei schwierigen Bergungs- und Katastropheneinsätzen soll die Drohne die Einsatzkräfte künftig unterstützen. Gerry Foitik vom Roten Kreuz:

"Man kann zum Beispiel sagen, dass die Drohne immer 100 Meter vor dem Auto fliegt und mir das Bild von dem vor mir liegenden Weg zeigen soll. So kann ich beurteilen, ob der Weg noch passierbar ist. Oder ich kann die Drohne auch bestimmte Routen abfliegen lassen, um nach Personen oder Gebäuden zu suchen. Also ich kann verschiedene Dinge mit diesen Drohnen machen, weil die ja mehr oder weniger automatisiert fliegen können."

Brände wüten weiter

Urlaubsländer betroffen

Ausschreitungen bei Demos

Trotz Verbots

Extreme Überflutungsgefahr

Südliches NÖ und im Raum Graz

Diskus-Bronze für Österreich

Premiere für Weißhaidinger

Mega Reisewelle aus Bayern

60 km Stau

Penis-Schlangen Invasion

In Miami

25-köpfige Gruppe gerettet

Schlecht ausgerüstet

Zahlen steigen immer weiter

Nach Kroatien-Festival