Rettungseinsatz in Shishabar

Jugendliche zusammengeklappt

(01.04.2019) Am Samstagabend musste die Berufsrettung Wien zu einem Großeinsatz ausrücken. In einem Shisha-Lokal in der Triester-Straße sind vier junge Besucher plötzlich zusammengebrochen. Sie klagten über Übelkeit und Kopfschmerzen.

Es wurde im Lokal und in den Nachbargebäuden nach defekten Heizkörpern gesucht, um eine Ursache zu finden. Jedoch waren anscheinend glühende Kohlestücke die Auslöser, welche die Wasserpfeifen eigentlich anheizen sollten. Diese verursachten eine akute Kohlenmonoxid-Gefahr im Lokal. Die Berufsrettung rückte mit dem Katastrophenzug zum Einsatz an.

Daniel Melcher von der Wiener Berufsrettung zum Vorfall:
"Wir haben die Patienten mit Sauerstoff behandelt und dann notfallmedizinisch versorgt und anschließend in Krankenhäuser gebracht."

Rekord-Cannabis-Fund in LKW

Wert: über 1,5 Mio Euro

Streit um gelüftete Klassen

Corona vs. Erkältung

Frauen verdienen 1/3 weniger

Corona verstärkt Ungleichheit

Gratis Bier als Belohnung

für korrekte Kontaktdaten

Droht Veggie-Burger das Aus?

EU stimmt über Namen ab

Cluster an Wiener Schule

bereits 40 Corona-Fälle

Trump: „Pandemie bald vorbei“

bei Wahlkampf zu Fans

Macht Bayern die Grenze dicht?

wegen zu hoher Corona-Zahlen