Rettungshunde-WM

Gold und Silber für Österreich

(19.09.2022) Österreich hat bei der Rettungshunde-WM in Craiova in Rumänien am Wochenende eine Gold- und eine Silbermedaille gewonnen. In der Sparte "Trümmersuche" holte sich Jörg Klapper mit dem Riesenschnauzer Cooper die Weltmeisterschaft, Andreas Hauk belegte mit Labrador Retriever Rocket Platz zwei, wie es in einer Aussendung hieß. Beide Gewinner stammen vom Österreichischen Verein der Diensthundeführer (ÖVD).

"Ich bin unglaublich stolz auf Cooper, der mit seinen vier Jahren bereits so viel erreicht hat", freute sich Klapper, der mit seinem Hund auch ehrenamtlich bei der Suchhundestaffel Wiener Neustadt des Österreichischen Roten Kreuzes tätig ist. Den dritten Platz in der "Trümmersuche" erreichte Madlen Wellnitz mit Xenophilius vom Räuberschlag aus Deutschland. In den Disziplinen Fährten- und Flächensuche gingen die Goldmedaillen nach Belgien und Finnland.

Regelmäßige Trainingseinheiten und Bewerbe wie eine Weltmeisterschaft sind wichtig, um den Einsatz unter realitätsnahen Bedingungen zu üben, denn ist einmal ein Unglück passiert, zählt jede Minute. "Aufgrund ihres ausgeprägten Geruchssinns sowie ihrer Schnelligkeit und Gewandtheit sind Rettungshunde unersetzliche Helfer in der Suche nach vermissten oder verschütteten Personen", sagte Alois Balog, Präsident der Internationalen Rettungshunde Organisation.

(apa/makl)

Anschlag in Wien

Prozess gegen Kontaktmann

Drohnenangriff auf Kiew

Infrastruktur betroffen

Grausame Schweinemast

Betrieb kommt glimpflich davon

Schlafender Einbrecher im Auto!

Besitzerin unter Schock

Kommt die Maskenpflicht?

Corona-welle nimmt Fahrt auf

Diesel knackt 2-Euro-Marke

Tirol+Vorarlberg am teuersten

#klarnaschulden geht viral

Irrer TikTok-Trend

Putin unterzeichnet Annexion

Völkerrechtswidriges Gesetz