Roboter: Diese Jobs nehmen sie weg

(10.10.2016) Bist du dir sicher, dass dein Traumjob nicht auch ganz leicht von einem Roboter erledigt werden könnte? Laut einer aktuellen Studie der Universität Oxford soll in 20 Jahren fast die Hälfte aller derzeitigen Jobs durch künstliche Intelligenz erledigt werden. Besonders gefährdet seien Büro- und Verkaufsjobs, außerdem Buchhalter, Post- und Paketzusteller sowie Metallbearbeiter.

Keine Panik: Durch die Digitalisierung werden parallel auch Millionen neue Jobs geschaffen. Und es gibt Berufe, die wir auch in den nächsten Jahrzehnten nicht von Robotern erledigen lassen wollen.

Nämlich im Betreuungs- und Pflegebereich, so Werner Hammerl von “bewerbungsberatung.at“:
“Wenn es beispielsweise darum geht, Kinder und ältere Menschen zu betreuen und zu pflegen, dann vertrauen wir keinen Maschinen. Ich denke da an Kindergärtner oder Altenpfleger. Ich würde heutzutage jedem empfehlen, bei der Berufswahl sehr wohl an die Digitalisierung zu denken. Wenn der Job leicht von einem Roboter übernommen werden kann, dann sollte man vielleicht doch einen anderen Weg einschlagen.“

Roboter – die 10 am stärksten gefährdeten Berufe:

• Büro- und Sekretariatskräfte
• Verkaufsfachleute
• Gastronomieservice
• Kaufmänn./techn. Betriebswirte
• Post- und Zustelldienste
• Köche/Köchinnen
• Bankkaufleute
• Lagerwirtschaft/Logistik
• Metallbearbeitung
• Buchhaltung

Roboter – die 10 am wenigsten gefährdeten Berufe:

• Kinderbetreuung und –Erziehung
• Gesundheits- und Krankenpflege
• Führungskräfte, Unternehmensorganisation und Strategie
• Maschinenbau und Betriebstechnik
• Kraftfahrzeugtechnik
• Vertrieb, Einkauf und Handel
• Sozialarbeit und Sozialpädagogik
• Altenpflege
• Hochschullehre und Forschung
• Bauelektrik

Kanzler Kurz einvernommen

bereits Anfang September

Schock: Frau stirbt auf Flug!

Trotz Notlandung

Mutter erstickte ihre Kinder

Lebenslange Haft und Einweisung

Verstärkte Kontrollen ab Donnerstag

Fake 3G-Nachweise

Keine COVID-19 Infektion

bei Vienna City Marathon

Blutkonserve per Drohne?

Zum ersten Mal in Ö

"3G" in der Arbeit?

auch Köstinger und Maurer dafür

Angst vor Spinnen?

Diese App soll helfen