Roboter vertritt krankes Kind

Tolles Schulprojekt in Wien

(16.05.2019) Ein Roboter sitzt für ein schwerkrankes Kind in der Schule. Nein, es handelt sich nicht um einen Science-Fiction-Film, sondern um ein technisches Wunderwerk in der Wiener Volksschule Neilreichgasse.

Der kleine Dominik ist an Krebs erkrankt, kann aber dank eines 30 cm kleinen Roboters von daheim aus dem Unterricht folgen. Der überträgt per Kamera und Mikro alles, was in der Klasse passiert, direkt auf Dominiks Tablet. Dominik kann sich auch in den Unterricht einbringen. Er kann den Kopf des Roboters von daheim aus bewegen, kann aufzeigen und mit der Klasse reden.

Alle finden das Projekt großartig, sagt Direktorin Eveline Nitschko:
"Den Kindern gefällt es unglaublich gut, dass sie einen Roboter als Mitschüler haben. Und vor allem auch, dass sie dadurch mit Dominik in Verbindung sind. Sie vermissen ihn nämlich sehr. Und Dominik selbst ist natürlich auch schwer begeistert."

Ultima-Maßnahme: 2. Lockdown

Hängt von Spitälern ab

Corona-Tests in Kindergärten

Elternbrief sorgt für Aufregung

Aufruf zu Stopp-Corona-App

Je mehr desto wirksamer

Per Drohne durch die Hofburg

Video zum Nationalfeiertag

Queen: 1.000 Uhren umstellen

Angestellte brauchen 40 Stunden

Vermisst: 15-Jährige

Polizei bittet um Mithilfe

Teddys statt Fußballfans

kein Publikum erlaubt

Neue Corona-Regeln

Babyelefant lebt wieder!