Roh-Öl im Regenwald

Ecuador: 1M Liter ausgelaufen

(03.02.2022) Unvorstellbar und doch fast alltägliche Realität. Die Umweltzerstörung. Im Amazonasgebiet von Ecuador sind rund 6.000 Barrel Öl (jeweils 159 Liter) ausgelaufen. Etwa 5.000 Barrel seien wieder abgeschöpft und abtransportiert worden, teilte das Energieministerium des südamerikanischen Landes heute mit. Nach heftigen Regenfälle war Ende vergangener Woche bei einem Erdrutsch in der Region Piedra Fina in der Provinz Napo eine Pipeline des Energiekonzerns OCP leckgeschlagen. Das Öl kontaminierte die Vegetation im angrenzenden Regenwald.

Ecuador verfügt über die drittgrößten Ölreserven in Südamerika und förderte zuletzt pro Jahr rund 175 Millionen Barrel Öl. Wegen massiver Umweltschäden steht die Förderung im Amazonasgebiet allerdings immer wieder in der Kritik.

(fd/apa)

Kate Moss für Johnny Depp

Schlussplädoyers am Freitag

Obama, Clinton & Co

Waffengesetze verschärfen!

Polizei räumt Stadtstraße

95 Festnahmen

Missbrauch in Mittelschule

Mehr als 25 Betroffene

3-Jähriger stürzt aus Fenster

Einfamilienhaus in Wien

Tote Kinder: Emotionaler Coach

„Wann tun wir endlich was?“

Impfpflicht ausgesetzt

Hauptausschuss stimmt zu

Schulmassaker: Warum?

Profiler analysiert Killer